01.10.2014 10:09:30
 
 
  HOME WIR ÜBER UNS UNSER SERVICE FONDSANGEBOT FONDSSUCHE FONDSASSISTENT INFOPOOL KONTAKT  

AKTUELLE NEWS
 
10.02.2012
 
[ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT]

 

Meldungen dieser Woche zu geschlossenen Fonds sowie zu interessanten Beteiligungsmöglichkeiten und Empfehlungen vom 10.02.2012

 

Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser,



nachstehend erhalten Sie unsere Übersicht der Meldungen dieser Woche zu geschlossenen Fonds sowie zu interessanten Beteiligungsmöglichkeiten und Empfehlungen.


Durch Klicken der folgenden Links, kommen Sie innerhalb der E-Mail direkt zu den entsprechenden Artikeln. Von dort gelangen Sie über die Namen der Angebote zu weiteren Informationen, welche Sie nebst den vollständigen Beteiligungsunterlagen direkt auf unserer Internetseite finden.


Viel Spaß bei der Lektüre und ein schönes Wochenende.



>>> UMWELTENERGIE WASSER

Es geht voran! Das Aquila Hydropower-Team zu Besuch beim fast fertiggestellten Wasserkraftwerk „Türkei 1“

Empfehlung: Zweite Investition des Wasserfonds Leonidas VII H2O in Kanada mit Bill Gates und Weltbank im Rahmen des UN-Wasserprogramms - Ausschüttungsprognose von 403 % vor und über 360 % nach Steuern

Leonidas Associates GmbH mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2011



>>> UMWELTENERGIE SOLAR

Erlöse bei allen CFB-Solarfonds über Plan!

Empfehlung: Wattner SunAsset 3: Innovativ, sicher, renditestark

CHORUScompact: Deutschland-Solarfonds - letztmals lukrative Beteiligungsmöglichkeit

VERTRIEBSSTART des neuen Beteiligungsangebots Solarenergie 3 Deutschland

Attraktive Renditen bei kurzer Laufzeit - BaFin-Zulassung für SHEDLIN Infrastructure 1 European Solar Income


>>> DEUTSCHE IMMOBILIEN

Empfehlung: ZBI Professional 7 – Sicherheit und Erfolg mit deutschen Wohnimmobilien

Endspurt beim MPC Deutschland 10: Fondsimmobilien bereits übernommen

FHH trotzt der Krise

Deutsche S&K Sachwerte 2.0! Reloaded, Revolution,...

Deutschland beliebtestes Investitionsziel für Immobilienfonds

Pflegeimmobilienfonds mit monatlichen Ausschüttungen - Vertriebsstart des 13. INP Deutsche Pflege Hassloch - Pflegeimmobilienfonds

Empfehlung: Habona weiter auf Einkaufstour!

Habona Fonds 02 – Beteiligung des Monats! / Der Habona Fonds 01 zahlt planmäßig aus

Kapitalpartner: Campus Bremen / Feri Plausibilitätsprüfung beanstandungsfrei / Investieren in ein Studentenapartmenthaus in Bremen

Aktuelle Produktübersicht Hannover Leasing 1. Quartal 2012

Paribus Renditefonds XVII: 25-jähriger Mietvertrag und vernünftiges Exit-Szenario

Empfehlung: Hesse Newman Classic Value 5 Augustinum - Kurz vor Schließung

ProReal Deutschland Fonds - Immobilienentwicklung


>>> PRIVATE EQUITY

Rising Star „Die Neue Welt“ – Der Schlüssel für den Erfolg in Wachstumsländern

Empfehlung: Hohe Renditen bei hoher Sicherheit plus Währungssicherungsstrategie: Die Neue Welt - die Renditebringer von Morgen: Wachstumsländer


>>> CONTAINER & SCHIFFE

Empfehlung: Positive Nachrichten zum Containerumschlag – jetzt können Anleger davon profitieren mit dem BUSS Containerleasingprogramm - Ausschüttung 6,25% p.a. bei vierteljährlicher Zahlung und nur ca. 6 Jahren Laufzeit

H&P „PROTECTED SHIPINVEST I“: Investieren wie die Profis

Flusskreuzfahrt SCHIFFE

Empfehlung: Für das Flusskreuzfahrtschiff "Douro Cruiser" ist die erste Auszahlung bereits für 2012 geplant

SCHIFFE Vorankündigung & Empfehlung

Argania Real Invest: Save the Date, Vorankündigung und weitere Informationen - (Kurzläufer mit hohem Potential) !


>>> Aktuelle Angebotsbeispiele und Emfehlungen PRIVATE PLACEMENTS

Private Placement: PERE Strategies I - ab 200.000,-Euro Mindestbeteiligung - ca. 14% p.a. mit institutionellen Investoren

Außergewöhnliches Solar-Private Placement Halle - Renditeerwartung ca. 8,4% pa. / steuerlich für 2012 ca. – 80% bis - 90%

Außergewöhnliches Solar-Private Placement Bremen - Renditeerwartung ca. 8,01 % p.a. / steuerlich für 2012 ca. - 78%

Private Placement Beteiligung Einzelschiffsgesellschaft - Renditeerwartung ca. 14,7% p.a. / 4 Jahre Laufzeit

Private Placement Schiffs Portfolio Select - ca. 8 % p.a. im Basisszenario - > aktuelle Investments bereits deutlich besser !

>>> Direktinvestment Immobilie Sonderinformation: Vertriebsstart „Klassischer Stuckaltbau in Berliner Bestlage zwischen Lietzensee und Kurfürstendamm“ mit Erhaltungsaufwendungen


>>> ÖL & GAS

Marktinfo: Ölpreisentwicklung 2012 / Saudis peilen 100 US Dollar an

POC Growth 2: Platzierungsziel 70 Mio. EUR

Proven Oil Canada - ’k-mi’ prüft POC Leistungsbilanz


>>> MOBILIENLEASING

Empfehlung: Paribus Rail Portfolio II: Wachstumsmarkt Schienengüterverkehr




Es geht voran! Das Aquila Hydropower-Team zu Besuch beim fast fertiggestellten Wasserkraftwerk „Türkei 1“


Wo vor drei Jahren die karge Gebirgslandschaft den Flusslauf des Kizilirmak säumte, entsteht mit dem Bau von „Türkei 1“, dem 1. Zielinvestment des Aquila® HydropowerINVEST II, eines der modernsten Wasserkraftwerke der Türkei.


Hochwertige Bauteile und die gewissenhafte Ausführung der Bauarbeiten durch die MNG Gruppe, geben dem 19,5 MW Laufwasserkraftwerk das passende Rüstzeug für eine erfolgreiche Stromproduktion in der Zukunft.


Was geschieht aktuell?

  • Montage der Elektrotechnik, Schaltanlage und Transformatoren
  • Finalisierung der Kanalarbeiten
  • Rekultivierungsarbeiten werden durchgeführt
  • Fertigstellung der Wehranlage und des Einlaufbauwerkes


Die Aquila Experten Meinung zur Ausführung der Arbeiten:

  • Montage und Bauarbeiten werden gewissenhaft und ordentlich ausgeführt
  • Die Baustelle wird sehr sauber geführt
  • Sehr gute Ausführung der Betonarbeiten


Die geplante Inbetriebnahme und der Probebetrieb sind für Ende März geplant. Nach Einschätzung des Hydropower-Teams werden aufgrund der sehr zufriedenstellenden Arbeiten weder technische noch zeitliche Verzögerungen erwartet.


Eine ausführlichere Beschreibung des Baufortschritts und Bilder des Bauplatzes erhalten Sie im aktuellen Bericht „Projektstatus Türkei 1 (Stand 01-2012)“ gerne auf Anfrage.


Unterlagen zu dem Beteiligungsangebot Aquila® HydropowerINVEST II können Sie bei uns gern anfordern.


[Zurück zur Übersicht]



Leonidas Associates GmbH mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2011

·        23 Millionen Euro platziert, 80 Millionen Euro investiert

·        Alle Fonds im Plan oder besser

·        Zukünftige Ausrichtung: Wasser- und Solarfonds


Die Leonidas Associates GmbH aus dem fränkischen Kalchreuth, eines der gemessen am Investitionsvolumen führenden Emissionshäuser für nachhaltige Kapitalanlagen im Bereich der geschlossenen Fonds, blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 zurück. Insgesamt zeichneten Anleger 23 Millionen Euro an den Leonidas-Fonds. Das Gesamtinvestitionsvolumen belief sich auf knapp 80 Millionen Euro.


Wasserfonds als neue Anlageklasse gestartet

Erst im Oktober startete der Wasserfonds Leonidas VII H2O in die Platzierung. Investmentberater ist die Signina Capital AG aus der Schweiz, einer der weltweit ganz wenigen Investmentspezialisten für den Bereich Wasser. Seitdem sammelte das Emissionshaus rund 12,5 Millionen Euro für seine Beteiligungen am internationalen Anlagenportfolio der Wasserwirtschaft ein. Bereits im November 2011 wurden insgesamt vier Wasseraufbereitungsanlagen im US-Bundesstaat New Jersey gekauft. Der Fonds versorgt damit fast eine halbe Million Menschen mit Wasser.


Kauf von Anlagen in Kanada und Gibraltar kurz vor Abschluss

Bereits im Januar steht der Erwerb gleich eines ganzen Portfolios von Wasseraufbereitungsanlagen in Kanada sowie die Übernahme der kompletten Wasserversorgung von Gibraltar an. „Damit setzen wir unsere Strategie unmittelbarer Investitionen konsequent fort“ so Antje Grieseler, geschäftsführende Gesellschafterin der Leonidas. Und auch dem Diversifikationsgedanken wird schon früh in dieser frühen Platzierungsphase Rechnung getragen. Denn sowohl in Bezug auf die Auswahl der Länder als auch der Art der Anlagen besteht eine breite Streuung. Lizenzlaufzeiten von 50 Jahren sowie die staatlich garantierten Mindesteinnahmen aus dem Betrieb der Anlagen bieten ein hohes Maß an Sicherheit. Einzelheiten werden schon in Kürze bekannt gegeben.


Solarfonds in Italien voll investiert

Im ersten Quartal 2011 hat Leonidas innerhalb von nur zwei Monaten 10,5 Millionen Euro für den Solarfonds Leonidas VI platziert. Schon fünf Monate nach Schließung konnte das gesamte Fondskapital in Höhe von 50 Millionen Euro in sechs bereits ans Netz angeschlossene Solaranlagen in Italien investiert werden. Der Zeitpunkt des Netzanschlusses lag damit fast ein halbes Jahr vor den im Prospekt angegebenen Planungen.


Ausschüttungen aus Solarfonds von über 1 Million Euro in 2012

Sowohl die Investitionen als auch der Betrieb der Solaranlagen entwickeln sich wie in den Prospekten geplant oder sogar noch besser. Daher kann das Unternehmen für die Beteiligungen Leonidas I, bis IV in den kommenden Monaten planmäßig über 1 Mio. Euro der Gewinne aus dem Verkauf des Solarstroms ausschütten. Die Fonds Leonidas V und VI sehen eine Ausschüttung erst nach Vollendung des Betriebsjahres 2012 vor.


2012 steht im Zeichen von Wasser und Solar

Das Jahr 2012 wird aus Sicht von Leonidas stark von der Platzierung und den Investitionen des Wasserfonds geprägt sein. Max-Robert Hug, geschäftsführender Gesellschafter der Leonidas, sagt: „Wir wollen diese für Privatanleger neue Anlageklasse fest im deutschen Anlagemarkt etablieren.“ Und auch die Sparte Solar wird weiterhin sorgfältig geprüft. Eine neue Emission ist für das zweite Quartal 2012 geplant.


Über Leonidas Associates GmbH:

Das Emissionshaus Leonidas Associates GmbH mit Sitz in Kalchreuth bei Nürnberg ist auf die Konzeption innovativer, nachhaltiger Kapitalanlagen im Bereich Umwelt spezialisiert. Der Ursprung ist auf das Jahr 2006 zurückzuführen, als das Fondsmanagement die Beratung institutioneller Unternehmen, die sich mit Investitionen in die Solarenergie beschäftigen, übernahm. Seit dem Jahr 2009 stellt Leonidas Associates seine Expertise auch privaten Investoren zur Verfügung. Das verwaltete Gesamtinvestitionsvolumen, verteilt über sechs Beteiligungen, liegt aktuell bei knapp 270 Millionen Euro. Alle bisherigen Investments entwickeln sich dabei wie geplant oder besser.


Leonidas Associates setzt bei seinen Beteiligungsangeboten für private Anleger den gleichen Standard, wie er sonst nur institutionellen Großinvestoren geboten wird. Dazu zählen die hohe Qualität der Investitionsobjekte in Kombination mit marktgerechten Einkaufspreisen, die niedrigen Fondsnebenkosten und die hohe Transparenz in der Unternehmenskommunikation.


Geschäftsführende Gesellschafter sind Frau Dipl. Betriebswirtin (FH) Antje Grieseler und Herr Rechtsanwalt Max-Robert Hug. Frau Grieseler ist der Kopf des Fondsmanagement-Teams. Sie verantwortet die Konzeption aller Beteiligungsprojekte von der Investition über die Finanzierung bis hin zur Betriebsphase. Seit 2005 betreut sie institutionelle Investoren bei deren Investments im Umweltsektor und baute währenddessen ein umfassendes Netzwerk zu Partnern vor allem in Europa und Asien auf. Herr Hug verantwortet den Vertrieb und das Marketing im Unternehmen. Seine Karriere startete er als Wertpapierspezialist bei einer renommierten deutschen Broker- und Vermögensverwaltungsgesellschaft mit Sitz in Köln. Im Anschluss verantwortete er den Vertrieb eines auf alternative Anlagekonzepte spezialisierten Investmenthauses. Dabei betreute er institutionelle Kunden aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz.


[Zurück zur Übersicht]




CHORUScompact: Deutschland-Solarfonds - letztmals lukrative Beteiligungsmöglichkeit


Derzeit wird an einer Novellierung des Erneuerbare Energien Gesetzes gearbeitet. Neben der geplanten Tarifabsenkung zum 01.07.2012 von 15 %, ist laut einer aktuellen Meldung von einer zusätzlichen Kürzung zwischen 10 und 40 % die Rede. Da die Modulpreise nicht ebenfalls in diesem Ausmaß fallen, sind ab dem 2. Halbjahr 2012 keine derart attraktiven Renditen für Solarinvestments mehr darstellbar. Dies betrifft dann neue Anlagen, die ab diesem Zeitpunkt an das Netz gehen.


Auf die Photovoltaik-Anlagen des CHORUS CleanTech Solar 8/Deutschland hat dies keine Auswirkung. Im Gegenteil: Es bestätigt seine Attraktivität! Der gesicherte Einspeisetarif von 2011 ermöglicht dem Anleger Ausschüttungen von durchschnittlich 7,75 % p.a.


CleanTech Solar 8: Anlagen am Netz - Tarif 2011 gesichert

  • 1,4 MW Stadion-Dachanlage Kaiserslautern, Bestandsanlage
  • 4,1 MW Freiflächen-Anlage Neuenhagen, am Netz seit 23.12.2011
  • 2,5 MW Freiflächen-Anlage Gardelegen, am Netz seit 30.12.2011
  • 6,1 MW Freiflächen-Anlage Bitterfeld, am Netz seit 21.12.2011
  • 2,0 MW Freiflächen-Anlage Fürstenzell, am Netz seit 16.12.2011
  • 1,9 MW Freiflächen-Anlage Burgheim, am Netz seit 29.12.2011


[Zurück zur Übersicht]




VERTRIEBSSTART des neuen Beteiligungsangebots Solarenergie 3 Deutschland


Wir freuen uns, Ihnen den VERTRIEBSSTART des neuen Beteiligungsangebots Solarenergie 3 Deutschland bekannt zu geben.


Aufbauend auf den Erfolgen der vorzeitig im letzten Jahr ausplatzierten Vorgängerfonds Solarenergie Nord und Solarenergie 2 Deutschland, passgenau abgestimmt auf die aktuellen Wünsche der Anleger vor allem nach Sicherheit, nachhaltigen Sachinvestments und kürzerer Laufzeit, zeichnen das neue Solar-Beteiligungsangebot aus dem Hause Neitzel & Cie. vor allem folgende Highlights aus:

  • Ausbau der Erneuerbaren Energien beschlossen: Beschluss der Energiewende im Juni 2011 durch den Deutschen Bundestag sorgt für 20 Jahre garantierte Einnahmesicherheit nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)
  • Dreifache Sicherheit: Investition in renditestarke PV-Anlagen (Frei- und Dachflächen) am rechtssicheren und sonnenscheinreichen Standort Deutschland – strenge Investitionskriterien und eine konservative Kalkulation sichern den gesamten Beteiligungserfolg
  • Werterhaltendes Qualitätsmanagement: Unabhängige Expertise und technische Überwachung durch renommierte Ingenieurpartnerschaft gewährleistet dauerhafte Ertragsfähigkeit aller Investitionsobjekte
  • Vertraglich gesichert: Alle Investitionsobjekte mit einer Gesamtleistung von ca. 38 MWp und technischer Betriebsbereitschaft im Jahr 2011 / 2012
  • Zusammenarbeit mit erfahrenen Generalübernehmern / Projektentwicklern: F&S solar concept GmbH, Mando GmbH & Co. KG, S.A.G. Solarstrom AG
  • Kein Fertigstellungsrisiko: Übernahme der Investitionsobjekte erfolgt nur nach Inbetriebnahme inkl. Abnahme durch externe Gutachter
  • Hohe Investitionsquote: Über 95 % auf Basis der Gesamtinvestitionsmittel
  • Kurze Laufzeit: Nur zehn Jahre (bis 2021)
  • Attraktiver Vermögenszuwachs: Auszahlungen von 7% p.a. auf 8% p.a. ansteigend, Gesamtmittelrückfluss ca. 201 % (bis 2021)
  • Mindestbeteiligungssumme: schon ab 10.000 Euro möglich (zzgl. 5 % Agio)
  • Hoher Frühzeichnerbonus: Für Beitritt und Einzahlung bis 29. Februar 8%, bis 31. März 7,5% und bis 30. April 7% - jeweils für das ganze Jahr 2012 - nicht nur zeitanteilig (!)


Nutzen Sie die möglicherweise letzte Chance, von den hohen Einspeisevergütungen des Jahres 2011 und des ersten Halbjahres 2012 zu profitieren und sprechen Sie uns gern zeitnah auf dieses, nach aktuellen Gegebenheiten, sichere und renditestarke deutsche Sachinvestment aktiv an.


Mehr Informationen zum Solarenergie 3 Deutschland


[Zurück zur Übersicht]



Wattner SunAsset 3: Innovativ, sicher, renditestark


Deutschland ist Spitzenreiter unter den weltweiten Solarstromproduzenten — daran beteiligt sich Wattner SunAsset 3. Der geschlossene Betreiberfonds erwirbt schlüsselfertige Solarkraftwerke in Deutschland und generiert aus den Stromerlösen Gewinne für Sie. Zum Ende der kurzen Laufzeit werden die Anlagen profitabel veräußert.


Pünktlich zu Beginn des Fonds investiert Wattner in den Bau von Solaranlagen auf 5 Dächern der Adam Opel AG. Mit einer Gesamtleistung von 9,8 MW ist dies die größte Aufdachanlage Deutschlands!


Ihre Vorteile auf einen Blick

·        Laufzeit von nur 8 Jahren

·        Geschlossener deutscher Solarfonds

·        7 % bzw. 8 % Auszahlung ab dem ersten vollen Betriebsjahr

·        170,3 % prognostizierte Gesamtauszahlung

·        Auszahlungen sind bis 2018 steuerfrei

·        Sachwerte schützen vor Inflation

·        Risikoarme Investition durch Aufteilung auf verschiedene schlüsselfertige Solarkraftwerke

·        Prüfung und Abnahme jedes Solarkraftwerks durch den TÜV Rheinland

·        Mindestbeteiligung ab 10.000 €


Die Fachpresse ist sich einig. Stimmen zu den Vorgängerprodukten:

·        Financial Times Deutschland: „Pralle Renditen“ (19. Februar 2010)

·        Kapital markt intern: „… aufgrund der relativ kurzen prognostizierten Laufzeit von ca. acht Jahren gegenüber sonstigen Betreiberfonds mit z.T. mehr als 20jähriger Laufzeit eine interessante Alternative,…“ (5. Janura 2010)


Einnahmen gesetzlich garantiert!

Erneuerbare Energien bieten Ihnen auch in Krisenzeiten Stabilität. Solarstrom muss von den Energieversorgern laut dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vorrangig abgenommen und über 20 Jahre vergütet werden.


Ihr Vorteil mit
Wattner SunAsset 3: Die Rendite ist nicht von den Kürzungen der Solarstromvergütung betroffen!


Für Ihre zusätzliche Sicherheit stellt Wattner eine Verkaufsgarantie in Höhe von 1.000.000 Euro.


Wattner SunAsset 3 ist der einzige Kurzläufer-Solarfonds auf dem Markt und bietet eine hervorragende Wirtschaftlichkeit mit unterjährigen Auszahlungen und Steueroptimierung!


Investieren Sie jetzt in Wattner SunAsset 3!


[
Zurück zur Übersicht]




Attraktive Renditen bei kurzer Laufzeit - BaFin-Zulassung für SHEDLIN Infrastructure 1 European Solar Income


SHEDLIN Infrastructure 1 European Solar Income:

Zeichnungsscheine werden ab sofort entgegen genommen, offizieller Vertriebsstart ist der 1. Februar 2012.


Der SHEDLIN Infrastructure 1 European Solar Income ist SHEDLINs erster Erneuerbare-Energien-Fonds.


Der nachhaltige Fonds bietet Anlegern eine sehr attraktive Rendite bei einer Laufzeit von ca. 9 Jahren.


Die SHEDLIN Capital AG hat bereits das Initialprojekt identifiziert: den Solarpark Kazanlak im Zentrum Bulgariens.


Mit seinen ca. 184.590 Solarmodulen auf rund 110 Hektar Grundstücksfläche und 50 Megawatt Leistung beeindruckt der Solarpark allein durch seine Dimension. Aber nicht nur das – die größte Freiflächenanlage des Landes soll bereits Mitte 2012 ans Netz gehen. An diesem Solarprojekt plant der Fonds eine Beteiligung von bis zu 50 %.


Alle Vorteile auf einen Blick:

·        einzigartige ökologische und nachhaltige Investitionsmöglichkeit

·        lukrative Kapitalanlage in einen der größten zusammenhängenden Solarparks weltweit

·        gesetzlich festgeschriebene Einspeisevergütung auf die Dauer von 20 Jahren

·        laufende halbjährliche Ausschüttungen von durchschnittlich 10 Prozent p.a. (Prognose)

·        hohe Gesamtausschüttung von insgesamt etwa 210 Prozent (Prognose)

·        kurze Laufzeit von nur ca. 9 Jahren

·        schlüsselfertiger Erwerb der Anlage

·        kompetente, international erfahrene und marktführende Partner


Informieren Sie sich jetzt und profitieren Sie von Anfang an.


[Zurück zur Übersicht]





ZBI Professional 7 – Sicherheit und Erfolg mit deutschen Wohnimmobilien


Seit 2002 leistet die ZBI AG mit Gründervater und Aufsichtsratsvorsitzenden Herrn Peter Groner hervorragende Arbeit in der Akquise, der Verwaltung und der Wertentwicklung von Deutschen Wohnimmobilien.


Der ZBI Professional 7 steuert bereits jetzt die 10 Mio.€ Marke an. In wenigen Wochen wird die erste Gesellschafterversammlung einberufen und der Einkauf der Immobilien kann in Kürze beginnen.


Auch beim ZBI Professional 6 tut sich Einiges. Die Vollinvestition steht kurz bevor. Ein voller Erfolg war der Verkauf der beiden ersten Handelsimmobilien!


[Zurück zur Übersicht]




Endspurt beim MPC Deutschland 10: Fondsimmobilien bereits übernommen


Die Gebäude des MPC Deutschland 10 sind am 15. Dezember 2011 von der Fondsgesellschaft plangemäß übernommen worden. Da die erste Auszahlung bereits im Februar erfolgt, partizipieren Anleger, die jetzt zeichnen, sofort nach Beitritt an den prognostizierten Auszahlungen. Kurz vor Schließung - der Platzierungsstand beträgt 92 % - ist der Fonds damit einer der letzten deutschen Immobilienfonds am Markt mit einer Auszahlung von 6 % p.a. bei quartalsweiser Zahlweise.


Weitere Highlights des MPC Deutschland 10:

  • Minimales Ausfallrisiko - Der Mieter Siemens hat eine exzellente Bonität.
  • Langfristige Einnahmesicherheit - Anleger investieren in den Kernstandort des Weltkonzerns Siemens in Erlangen. Siemens ist historisch und über einen langfristigen Mietvertrag (11,5 Jahre zzgl. zwei Verlängerungsoptionen um jeweils 5 Jahre) mit den Gebäuden und dem Standort Erlangen verbunden
  • Inflationsschutz durch indexierten Mietvertrag
  • Stabilität bietet der sogenannte Triple-Net Mietvertrag: Sämtliche Instandhaltungskosten werden vom Mieter übernommen
  • Attraktive Auszahlungen von 6 % p. a. bei quartalsweiser Zahlweise prognostiziert (erste Auszahlungen bereits im Februar 2012)


Eine sicherheitsorientierte Immobilienbeteiligung, die sich sofort auszahlt: Den MPC Deutschland 10 sollten Sie bei gegebenem Interesse bald bezüglich eines zeitnahen Beitrittes prüfen.


[Zurück zur Übersicht]




FHH trotzt der Krise

  • Alle FHH Immobilienfonds im oder über Plan
  • 100 Prozent Vermietungsstand aller Fondsobjekte
  • Projektentwicklungsfonds mit 11,8 Prozent Auszahlung für 2011


Für das abgelaufene Jahr 2011 leisten alle sechs Immobilienfonds des Hamburger Initiators planmäßige oder über der Prognose liegende Auszahlungen. Zusammen mit dem Projektentwicklungsfonds werden über neun Millionen Euro an die Anleger ausgezahlt. Die sechs geschlossenen Immobilienfonds kommen so auf eine durchschnittliche Auszahlung von 5,8 Prozent des Kommanditkapitals. Der Projektentwicklungsfonds FHH Real Estate - Aktiv Select Deutschland schüttet 11,8 Prozent an die von Anfang an beteiligten Anleger aus. „Die Objekte aller unserer Immobilienfonds sind zu 100 Prozent vermietet“, erklärt Angelika Kunath, Geschäftsführerin bei Fondshaus Hamburg das Ergebnis. „Das zeigt, dass die richtige Objektauswahl, solide Partner und professionelles Assetmanagement einen Fonds auch in einem schwierigeren Marktumfeld erfolgreich machen.“ Der Projektentwicklungsfonds ist nach vier abgeschlossenen Projekten mit zum Teil deutlich über der Prognose liegenden Renditen in aktuell fünf Projekten wieder voll investiert.


Für 2012 sieht Kunath den Fokus des Immobilienbereichs von Fondshaus Hamburg auf Wohnthemen abseits von klassischen Core-Immobilien. Der FHH Immobilien 10 – Stadtquartier Freiburg investiert in eine gemischt genutzte Quartiersentwicklung in der viertgrößten und stetig wachsenden Stadt Baden-Württembergs. Der Fonds befindet sich aktuell noch in der Platzierungsphase. Der zweite Projektentwicklungsfonds FHH Immobilien 11 - Aktiv Select Deutschland II ist Ende 2011 auf den Markt gekommen. Ein erstes Projekt mit Neubauwohnungen in Tutzing am Starnberger See ist bereits angebunden worden, weitere Objekte sind in Planung. Hinzu kommen am Jahresanfang ein Fonds mit Studentenwohnungen sowie ein Fonds mit einem Kölner Aparthotel bei dem die BaFin-Genehmigung für Anfang Februar erwartet wird. Insgesamt sollen im Jahr 2012 rund 70 bis 80 Millionen Euro Anlegergelder eingeworben werden.


Über Fondshaus Hamburg

Fondshaus Hamburg konzentriert sich ausschließlich auf die Konzeption von geschlossenen Fonds im Bereich Schiffe und Immobilien. Das börsenunabhängige Emissionshaus wurde im Jahr 2001 gegründet. Seitdem hat es 46 geschlossene Beteiligungen aufgelegt, davon 35 Schiffsfonds und elf geschlossene Immobilienfonds. Rund 14.300 Anleger haben bisher über 0,6 Milliarden Euro Eigenkapital (ohne Agio) in Beteiligungen des Fondshaus Hamburg investiert. Jeder fünfte Anleger hat sich mehrfach an Fondsprodukten von Fondshaus Hamburg beteiligt. Insgesamt wurde ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 1,6 Milliarden Euro (ohne Agio) realisiert. Bei drei Fonds handelte es sich um Private Placements. Im Bereich Platzierungszahlen von geschlossenen Immobilienfonds der Gesamtmarktstudie 2011 der Feri EuroRating Services AG belegt Fondshaus Hamburg den siebten Platz. Hauptgesellschafterin des Fondshaus Hamburg ist die renommierte Traditionsreederei Ahrenkiel in Hamburg.


[Zurück zur Übersicht]



Paribus Renditefonds XVII: 25-jähriger Mietvertrag und vernünftiges Exit-Szenario


Wir möchten Ihnen noch einmal den Paribus Büro- und Verwaltungsgebäude "Kreisverwaltung Pinneberg" vorstellen und insbesondere das Exit-Szenario näher durchleuchten. Zu den Highlights des Fonds zählt ein bis 2036 laufender Mietvertrag mit einem kommunalen Mieter. Darüber hinaus punktet die derzeit umfangreich modernisierte Büroimmobilie durch ihren Standort in der wirtschaftsstarken Metropolregion Hamburg. Mit bewährtem Konzept und einer soliden Kalkulation spricht Paribus den sachwertorientierten und insbesondere risikobewussten Anleger an.


Die Fondsimmobilie wurde in den Jahren 1997 und 1998 erbaut und wird derzeit umfangreichen Umbaumaßnahmen unterzogen. Dabei wird der sechsgeschossige Komplex auf seine neue Aufgabe als Sitz der Kreisverwaltung vorbereitet. Es entsteht ein hochmodernes Bürogebäude, das sowohl nach technischen als auch nach ökologischen Gesichtspunkten die heutigen hohen Standards erfüllt.


Highlights dieses Segments:

·        Anlagenleistung gesamt: knapp 2 MW

·        Investition in ein modernes Bürogebäude, verkehrsgünstig gelegen im Mittelzentrum Elmshorn in der Metropolregion Hamburg

·        Staatlicher Mieter (Kreisverwaltung Pinneberg) für knapp 90% der Fläche

·        Langfristiger Mietvertrag über 25 Jahre (geplante Fondslaufzeit 11,5 Jahre)

·        Günstiger, langfristig gesicherter Zinssatz für das Fremdkapital

·       Prognostizierten Gesamtmittelrückfluss: rund 161,5% vor Steuern inklusive steuerfreiem Frühzeichnerbonus


Zu weiteren Informationen gelangen Sie hier.


[Zurück zur Übersicht]




Hesse Newman Classic Value 5 Augustinum - Kurz vor Schließung


Bereits in der ersten Januarwoche kam es zur Vollplatzierung des IMMAC Eisenberg und des IMMAC Pflegezentren 52. Nun steht, durch die ungebremst hohe Nachfrage nach Pflegefonds, der Hesse Newman Classic Value 5 Augustinum vor der Vollplatzierung. Diese wird voraussichtlich Mitte dieser Woche erfolgen.


Damit wurde in knapp 3 Monaten ein Emissionsvolumen von rund 45 Mio. Euro platziert und eine Gesamtinvestition von knapp 85 Mio. Euro in eine Pflegeeinrichtung in Meersburg am Bodensee ermöglicht!


Als Alternative im Pflegesektor steht Ihnen weiterhin die Beteiligung IMMAC Pflegezentren 54 zur Verfügung. Diese investiert in 5 Pflegeeinrichtungen in Bremerhaven und Oldenburg und umfasst eine Gesamtkapazität von 379 stationären Pflegeplätzen und 145 Appartements des Betreuten Wohnens.


Pächterin der Objekte ist die Hansa Gruppe. Diese wird von der erfahrenen AZURIT Gruppe geführt. Derzeit betreibt die AZURIT Unternehmensgruppe 4.300 Pflegeplätze in 39 Pflegeeinrichtungen.


Zusätzlich sorgt der hohe Tilgungsanteil von anfänglich 2,5 % p.a. für eine schnelle Unabhängigkeit gegenüber der Bank.


[Zurück zur Übersicht]




ProReal Deutschland Fonds - Immobilienentwicklung


Hier können Anleger erstmalig wie ein Projektentwickler am Erfolg einer Immobilie in Deutschland partizipieren


Im vergangenen Jahr haben wir Sie über die Einführung des ProReal Deutschland Fonds informiert, bei dem Sie erstmalig an der kompletten Wertschöpfungskette von Immobilienprojektentwicklungen partizipieren und attraktive Renditen von mehr als 8,5 % erreichen können. Nach beanstandungsloser BaFin Freigabe, ist die Beteiligung am ProReal Deutschland Fonds ab sofort möglich!


Durch eine strategische Partnerschaft mit dem renommierten Unternehmen gibbins® gewährleistet der ProReal Deutschland Fonds ein qualifiziertes und umfassendes Management in den Bereichen Wohnungsbau und Projektentwicklung. Als Generalplaner und Projektentwickler hat gibbins® die sich wandelnden Tendenzen und Trends in der Immobilienwirtschaft in den letzten vier Jahrzehnten kennengelernt und erfolgreich mitgewirkt. Durch die vorhandenen Standorte Hamburg, Berlin/ Potsdam, Frankfurt und München ist ein überregionales Arbeiten mit entsprechender Marktexpertise für erfolgreiche Projektentwicklungen jederzeit möglich.


In der Zusammenarbeit mit dem ProReal Deutschland Fonds übernimmt gibbins® in Kooperation mit der One Project Development GmbH die bautechnische Abwicklung und die Betreuung der Immobilien-Projektentwicklungen durch Architekten- und Ingenieurleistungen, das Baumanagement und die Projektsteuerung, die Kostenkontrolle, entsprechende Baufortschrittsprüfungen und die Bauleitungen. Diese Aufgaben werden einem permanenten Qualitäts- und Kostencontrolling unterworfen, um durch Fachkompetenz jederzeit die Rendite des Fonds als oberstes Ziel im Blick zu behalten.


Die Vorteile des Fonds im Überblick:

·        Die Beteiligung an einer renditestarken Projektentwicklung ist mit einem geringen individuellen Beitrag möglich.

·        Der ProReal Deutschland Fonds investiert ausschließlich in deutsche Metropolregionen und damit in einen der stabilsten Immobilienmärkte Europas.

·        Kurze Fondslaufzeit von 8 Jahren.

·        Investition in ein Segment, das sonst ausschließlich institutionellen Investoren vorbehalten ist.

·        Aktuelle Markttrends können aufgrund der kurzen Investitionszyklen innerhalb der Fondslaufzeit aufgegriffen und angewendet werden.

·        Angestrebte Rendite von ca. 8,5 % - 20 %.


[Zurück zur Übersicht]




Deutschland beliebtestes Investitionsziel für Immobilienfonds


Deutschland dominiert nach wie vor als Investitionsstandort für Geschlossene Immobilienfonds. Im vergangenen Jahr investierten rund 70 % der emittierten Immobilienfonds hierzulande. Daran dürfte sich auch 2012 wenig ändern.


Scope hat das emittierte Eigenkapital der Geschlossenen Immobilienfonds im Hinblick auf die Investitionsziele verglichen. Das Ergebnis: Die Verteilung der Fonds auf die Segmente Inland und Ausland hat sich nur marginal verändert. Entfielen 2010 noch 68,8 % des emittierten Eigenkapitals auf deutsche Immobilienfonds, ist dieser Anteil mit 70,6 % im vergangenen Jahr nochmals leicht angestiegen.


Auch wenn die Anzahl der Fonds herangezogen wird, zeigt sich ein ähnliches Bild. Betrug der Deutschland-Anteil 2010 noch 69,8 %, lag er 2011 mit 72,6 % ebenfalls etwas höher.


Analog dazu auch die Platzierungszahlen: In den ersten drei Quartalen 2011 wurde nach Angaben des VGF Eigenkapital in Höhe von 1,53 Milliarden Euro mit Immobilienfonds platziert. 70 % entfielen davon auf Deutschlandfonds, nur 30 % auf Auslandsimmobilienfonds.


[Zurück zur Übersicht]




Pflegeimmobilienfonds mit monatlichen Ausschüttungen - Vertriebsstart des 13. INP Deutsche Pflege Hassloch - Pflegeimmobilienfonds


Mit dem Vertriebsstart des 13. INP Deutsche Pflege Haßloch setzt INP die erfolgreiche Beteiligungsserie zur Investition in den Wachstumsmarkt Pflegeimmobilien fort!


Investitionsobjekt der aktuellen Beteiligung ist eine moderne, im August 2011 fertiggestellte stationäre Pflegeeinrichtung in Haßloch (Rheinland-Pfalz). Betreiber ist die procuritas Gruppe, mit der ein indexierter Pachtvertrag über 20 ½ Jahre plus Verlängerungsoptionen geschlossen wurde.


Charakteristisch sind die hohe annuitätische Tilgung von 2,35 % p. a. Wie üblich erwarten die Anleger monatliche Auszahlungen, beginnend ab sofort mit 6,5 % p. a., steigend auf 8,0 % p. a. in 2026.


Nach Angaben des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung e.V. (RWI) im "Pflegeheim Rating Report 2011" sind in Deutschland rund 2,34 Mio. pflegebedürftige Menschen zu verzeichnen. Rund 46% der Pflegebedürftigen wird häuslich, in der Regel von Familienangehörigen, gepflegt. Ein Anteil von rund 23% der Personen wird ambulant und der verbleibende Teil von rund 31% in den rund 11.600 Pflegheimen stationär betreut. Es ist zu erwarten, dass sich der Anteil des sog. informellen Pflegepotenzials, d. h. die häusliche Pflege durch Angehörige, als Folge demografischer und familiärer Veränderungen in den nächsten Jahren weiter verringern und der Bedarf an stationären Pflegeplätzen entsprechend wachsen wird.


Das RWI prognostiziert einen Anstieg der Zahl der Pflegebedürftigen von derzeit 2,34 Mio. auf 3,4 Mio. im Jahr 2030, was eine Zunahme um 43% bedeutet. Entsprechend groß ist der Kapitalbedarf für Pflegeeinrichtungen. Das RWI geht in seiner aktuellen Prognose davon aus, dass bis zum Jahr 2030 allein für Neu- und Reinvestitionen 60 Mrd. Euro bis 80 Mrd. Euro nötig sein werden. Das jährliche Umsatzvolumen der Pflegebranche dürfte den Schätzungen nach von derzeit 30 Mrd. Euro auf 46 Euro Mrd. anwachsen.


Die Beteiligung steht ab einer Zeichnungssumme von 10.000 Euro (zzgl. 5% Agio) zur Zeichnung. Die prognostizierten Auszahlungen betragen anfänglich 6,5% p. a. und werden in monatlichen Auszahlungsintervallen ausgekehrt.


Die INP Holding AG setzt mit dem aktuellen Beteiligungsangebot die konjunkturunabhängige und nachhaltige Investitionsstrategie in den Pflegemarkt fort und präsentiert sich hinsichtlich Produktqualität und Produktverfügbarkeit als Premiumanbieter. Durch die gezielte partnerschaftliche Kooperation mit Projektentwicklern und Betreibern wird INP mit weiteren Beteiligungsangeboten in diesem Bereich vertreten sein.


Über INP Holding AG

Die INP Holding AG ist ein unabhängiges und nicht börsennotiertes und seit der Gründung 2005 als Premiumanbieter von nachhaltigen Beteiligungsangeboten im Bereich der Sozialimmobilien tätig. Herr Wolfgang Krug, Wirtschaftsprüfer, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der INP Holding AG, zeichnet in seiner beruflichen Laufbahn für insgesamt 24 Beteiligungen verantwortlich. Der Erfolg des Unternehmens spiegelt sich in der Leistungsbilanz der initiierten Beteiligungen wieder. Die Prognosen wurden bis heute bei allen Gesellschaften eingehalten.


Die Highlights:

·        TKL vergibt 4 Sterne

·        Moderne Neubau-Immobilie

·        Günstiger Kaufpreis von 12,9-fach der anfänglichen Jahresmiete

·        Inflationsschutz durch indexierten Pachtvertrag von über 20 Jahren plus Verlängerungsoption

·        Bonitätsstarker Betreiber: procuritas GmbH

·        reines Euro-Investment ohne Währungsrisiko

·        Einnahmensicherheit durch staatlich garantierte Versorgung

·        zunehmender Bedarf an Pflegeeinrichtungen durch demografische Entwicklung

·        Konjukturunabhängiges und sicherheitsorientiertes Investment


[Zurück zur Übersicht]




Habona weiter auf Einkaufstour!


Das Frankfurter Emissionshaus Habona Invest GmbH hat für seinen Habona Fonds 02 einen weiteren Einzelhandelsmarkt im  nordrhein-westfälischen Steinfurt erworben. Der in 2009 neu errichtete Penny-Lebensmittelmarkt ist bereits das vierte Objekt im Portfolio des Habona Fonds 02. Wie bei allen anderen Objekten des Fonds auch, hat GfK - Europas größtes Konsumforschungsinstitut – die Standortqualität des Einzelhandelsmarktes bestätigt.


Selbstverständlich erfüllt das Objekt die strengen Ankaufskriterien und wurde deutlich unterhalb des prognostizierten Einkaufsfaktors von 12,25-fach erworben. Der indexierte Hauptmietvertrag hat eine 15-jährige Mietlaufzeit und besteht somit weit über die kurze 5-jährige Fondslaufzeit hinaus.


Weitere Objekte sind bereits in finaler Ankaufsprüfung und werden das Portfolio in Kürze erweitern.


Highlights der Beteiligungsmöglichkeit

·        Sichere Anlageklasse: Deutsche Einzelhandelsimmobilien mit bonitätsstarken Mietern

·        Hochprofessionelles und sehr erfahrenes Management

·        Erfolgreiches Kurzläuferkonzept – Kurze Fondslaufzeit von nur 5 Jahren bei langfristigen Mietverträgen weit über die Fondslaufzeit hinaus

·        Attraktive Rendite von 7,3 % p.a.


Besonderheiten des Habona Fonds 02

·        Investition in neue bzw. neuwertige deutsche Einzelhandelsimmobilien

·        Kurze Laufzeit von 5 Jahren

·        Risikoarme Anlage in stabile Sachwerte

·        Inflationsschutz durch Kopplung der Mieten an den Lebenshaltungsindex

·        Sicherer laufender Cashflow durch langfristige Mietverträge weit über die Fondslaufzeit hinaus

·        Bonitätsstarke Mieter wie EDEKA, Aldi, REWE, Lidl, etc.


Fakten und Zahlen

·        Fondsbezeichnung: Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 02 GmbH & Co. KG

·        Fondsvolumen: 43 Mio. Euro / Eigenkapitalanteil: 15 Mio. Euro

·        Mindestzeichnungssumme bereits ab 5.000 Euro plus 5 % Agio

·        Hohe halbjährliche Ausschüttungen von 7 % p.a.

·        Attraktive Gesamtrendite von 7,3 % p.a. (auf das durchschnittlich gebundene eingesetzte Anlagekapital)


[Zurück zur Übersicht]




Kapitalpartner: Campus Bremen / Feri Plausibilitätsprüfung beanstandungsfrei / Investieren in ein Studentenapartmenthaus in Bremen

 

·        Feri-Plausibilitätsprüfung

·        Neubau-Immobilie zum Einkaufsfaktor 12,2

·        Laufende Ausschüttungen ab 2013

·        Attraktive KfW-Finanzierung mit niedrigen Zinsen

·        Prognostizierter Gesamtmittelrückfluss in Höhe von ca. 229,5%

·        Hohe Tilgung von über 50% während der Fondslaufzeit


Mit dem Kapitalpartner Campus Bremen können Anleger von der hohen Nachfrage nach studentischem Wohnraum profitieren. Die Neubau-Immobilie befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Universität. Bis zum Beginn des Wintersemesters 2012 soll Wohnraum für 345 Studierende geschaffen werden. Geplant sind 336 Studentenapartments und zwei Gewerbeeinheiten mit insgesamt 6.817 Quadratmetern vermietbarer Fläche und 32 Tiefgaragen- und 289 Fahrradstellplätzen.


Das Apartmenthaus wird nach dem Energiestandard KfW 70 errichtet. Dies ermöglicht eine attraktive KfW-Finanzierung, mit u.a. niedrigen Zinsen von jährlich 3,6% und einer insgesamt sehr hohen Tilgung von über 50% während der Fondslaufzeit.


Anleger können sich mit mindestens 10.000 Euro zuzüglich 5% Agio beteiligen. Der Eigenkapitalanteil am Fondsvolumen in Höhe von 19,96 Millionen Euro beträgt 8,86 Millionen Euro. Gemäß der Prognoserechnung beginnen die ersten Auszahlungen in Höhe von 5% an die Anleger in 2013, der Gesamtmittelrückfluss beträgt während der zwölfjährigen Laufzeit circa 229,5%.


Kapitalpartner Campus Bremen wurde von G.U.B. mit einem Doppelplus bewertet. Der Vorgängerfonds konnte fünf Monate nach dem Vertriebsstart voll platziert werden und läuft über Plan!


[Zurück zur Übersicht]




Aktuelle Produktübersicht Hannover Leasing 1. Quartal 2012


Schaffen es die „Eurolokomotiven“ Deutschland und Frankreich die Eurozone in 2012 zu stabilisieren oder führen die Unsicherheiten an den Finanz- und Wertpapiermärkten zu weiteren Turbulenzen? Steigt die Inflation oder kehrt sie im Euroraum in die Zielbandbreite der EZB zurück?


Wie haben die Privatinvestoren auf die Unwägbarkeiten der letzten Jahre reagiert? Neben einer hohen Liquiditätsquote haben viele Privatanleger ihre Investitionen in Sachwerte verstärkt und dabei auf einfache und transparente Produkte gesetzt.


Im Bereich der Geschlossenen Fonds ist dieser Trend ebenfalls sehr gut erkennbar. Gefragt sind gute Inlands- und Auslandsimmobilienfonds verschiedenster Couleur, Flugzeugfonds und Fonds aus dem Bereich der erneuerbaren Energien.


Mit welchen Produkten startet z.B. das renommierte Haus Hannover Leasing in das neue Jahr?


1. Wachstumswerte Europa 5 - Blaak 8, Rotterdam: Dieser Fonds zeichnet sich aus durch die Investition in eine Green-Building zertifizierte Büroneubauimmobilie im Herzen Rotterdams mit dem halbstaatlichen Energieversorger Stedin als hervorragendem Mieter. Dank des Doppelbesteuerungsabkommens mit den Niederlanden lassen sich attraktive Nettoausschüttungen für die Investoren erzielen. Erfahren Sie mehr!


2. Vermögenswerte 6 – Feuerwache, Mülheim an der Ruhr: Die Hauptfeuer- und Rettungswache gehört zu den modernsten Feuerwachen Europas und ist mit zunächst 20 Jahren langfristig an die Stadt Mülheim an der Ruhr vermietet. Partizipieren Sie an diesem einzigartigen Investment durch langfristig gesicherte Ausschüttungen. Auch ein Blick unter erbschaft- und schenkungssteuerlichen Gesichtspunkten ist lohnenswert. Sprechen Sie uns bei Interesse einfach an. Erfahren Sie mehr!


3. Wachstumswerte Europa 6 - 30 Crown Place, London: 2012 wird sportlich ganz im Zeichen der Olympischen Spiele in London stehen. Die Berichterstattung nimmt von Tag zu Tag zu, bis im Juli endlich das olympische Feuer entfacht wird. London steht natürlich auch seit Jahrhunderten für einen der attraktivsten Immobilienmärkte weltweit. Profitieren Sie von dem Fonds Wachstumswerte Europa 6 „30 Crown Place“ – dem Fonds, der die Vorzüge einer super Lage in London mit einer echten Trophy-Immobilie kombiniert. Garniert wird dieser Fonds durch einen sehr langfristigen Mietvertrag über mindestens 20 Jahre mit einer der renommiertesten Anwaltskanzleien Großbritanniens. Für Kunden dürfte bei dieser Investition neben den hohen prognostizierten Nettoauszahlungen i. H. v. 5,50 % auf 6,00 % ansteigend zusätzlich interessant sein, dass der Wachstumswerte Europa 6 eine Investition in eine Top-Immobilie im Nicht-Euroraum ist. Erfahren Sie mehr!


[Zurück zur Übersicht]



Habona Fonds 02 – Beteiligung des Monats! / Der Habona Fonds 01 zahlt planmäßig aus


Der Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 02 wurde in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Der Aktionär - Deutschlands großes Börsenmagazin“ als Beteiligung des Monats ausgezeichnet.


Das Fazit der Redaktion lautet:

„Beim Habona Fonds 2 handelt es sich um eine Sachwertinvestition mit stabilem Cashflow in einer vergleichsweise krisenresistenten  Branche. Als sicherer Portfolio-Baustein ist diese Deutschlandimmobilien-Beteiligung mit weit über die Fondslaufzeit hinaus gehenden  Mietverträgen in seiner Risikoklasse konkurrenzlos.“


Besonderheiten des Habona Fonds 02

·        Investition in neue bzw. neuwertige deutsche Einzelhandelsimmobilien

·        Kurze Laufzeit von 5 Jahren

·        Risikoarme Anlage in stabile Sachwerte

·        Inflationsschutz durch Kopplung der Mieten an den Lebenshaltungsindex

·        Sicherer laufender Cashflow durch langfristige Mietverträge weit über die Fondslaufzeit hinaus

·        Bonitätsstarke Mieter wie EDEKA, Aldi, REWE, Lidl, etc.


Fakten und Zahlen

·        Fondsbezeichnung: Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 02 GmbH & Co. KG

·        Fondsvolumen: 43 Mio. Euro / Eigenkapitalanteil: 15 Mio. Euro

·        Mindestzeichnungssumme bereits ab 5.000 Euro plus 5 % Agio

·        Hohe halbjährliche Ausschüttungen von 7 % p.a.

·        Attraktive Gesamtrendite von 7,3 % p.a.



Der Habona Fonds 01 zahlt planmäßig aus


Der Habona Deutsche Handelsimmobilien Fonds 01 ist inzwischen voll investiert. Wie geplant wurden ausschließlich neu errichtete Einzelhandelsimmobilien mit bonitätsstarken Mietern in ganz Deutschland erworben.


Wie prognostiziert erhalten die Anleger in den nächsten Tagen planmäßig die Ausschüttung für die zweite Jahreshälfte 2011, womit die 7,25% p.a. komplettiert werden.


Mit dem Habona Fonds 02 führt das Frankfurter Emissionshaus das Erfolgskonzept des Vorgängerfonds konsequent fort. Nach den starken Platzierungsergebnissen der letzten Monate, geht Habona von einer erfolgreichen Schließung des Habona Fonds 02 bis April 2012 aus.


[Zurück zur Übersicht]




Deutsche S&K Sachwerte 2.0! Reloaded, Revolution,...


Der konzeptionell optimierte Fonds - Deutsche S&K Sachwerte 2.0 - besticht durch:

  • vierjährige Laufzeit ab Fondsschließung (Ende 2012-2016) 
  • monatliche Auszahlungen i.H.v. 1 % auf die Zeichnungssumme vorgesehen
  • 12 % p.a. – Gesamtausschüttung vorgesehen
  • zusätzlichen Frühzeichnerbonus von maximal 5,5 %, um 0,5 % jeden Monat abnehmend
  • grundbuchlich besicherte Immobiliengeschäfte
  • Beteiligung ab EUR 10.000,- zzgl. 5 % Agio


Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.


[Zurück zur Übersicht]


Positive Nachrichten zum Containerumschlag – jetzt können Anleger davon profitieren


Nicht nur in Asien, auch in Europa legt der Containerumschlag deutlich zu. Die weltweiten Wachstumsaussichten sind weiterhin gut. Mit den BUSS Global-Containerfonds können private Anleger davon profitieren.


Containerverkehr in Europa auf Rekordkurs

Zwischen Hamburg und Le Havre sind 2011 mehr Container als je zuvor umgeschlagen worden. Das ergeben aktuelle Hochrechnungen des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL).


Insgesamt gingen letztes Jahr in den nordwesteuropäischen Häfen gut 40 Millionen TEU über die Kaikanten. Über 60 Prozent davon wurden per Bahn, Binnenschiff oder LKW direkt ins Hinterland weitertransportiert. Deutschland sei nach wie vor der wichtigste Markt, so die Experten. Das läge vor allem an der soliden Entwicklung der deutschen Wirtschaft.


Weiterhin stabiles Wachstum in Sicht

Weltweit nahmen die Containertransporte 2011 um rund 8,5 Prozent zu, so die neuesten Zahlen des ISL. Und der Wachstumskurs setzt sich fort, so das Institut: Um sechs bis sieben Prozent soll der Umschlag bis 2020 im Jahresschnitt zunehmen.


Mit dem aktuellen Buss-Containerdoppel profitieren

Die Prognosen liefern eine stabile Perspektive für die aktuellen Buss-Containerfonds. Ein weiteres Plus: Viele Reedereien sind derzeit auf Leasingcontainer angewiesen. Angesichts des Preiskampfs in der Linienschifffahrt sind ihre Mittel knapp. Sie mieten deshalb lieber Container als selbst welche zu kaufen.


Das kommt unseren aktuell empfohlenen Angeboten des Container-Doppels Global 10 und Global 11 zugute. Die Fonds investieren in eine große Containerflotte aus mehr als 190.000 Boxen verschiedener Typen und unterschiedlichen Alters. Die Container sind an mehr als 300 Mieter vermietet. Und das unterschiedlich lang: So werden nie alle Container zur gleichen Zeit zurückgegeben. Eine breite Streuung, wie sie nur wenige geschlossene Fonds bieten. Die Vorgängerfonds aus dem Hause BUSS Capital laufen erwartungsgemäß, bzw. teilweise deutlich besser als prospektiert.


[Zurück zur Übersicht]




H&P „PROTECTED SHIPINVEST I“: Investieren wie die Profis


Investieren wie die Profis – dieser Strategie folgen Anleger der aktuellen Reedereibeteiligung H&P „PROTECTED SHIPINVEST I“.


Investieren, wenn die Preise „im Keller“ sind

50 % unterhalb der Spitzenpreise 2007/2008 liegt der Kaufpreis des Tankers „PATARA“. Ein Schnäppchen, allerdings mit dem entscheidenden Vorteil, dass dessen Beschäftigung über einen hauseigenen Pool praktisch gesichert ist. Günstig und beschäftigt?! Besser geht es wohl kaum!


Verkaufen, wenn die Preise hoch sind

Wer günstig einkauft, kann auch profitabel veräußern. Daher sieht das Konzept in einem Alternativszenario auch eine kürzere Laufzeit von nur 6 Jahren vor.


Einnahmesicherheit

Flankiert wird der Tanker von dem Schwergut- und Projektschiff „PALANPUR“, dessen lukrativer Chartervertrag auf dem Höchstniveau geschlossen wurde. EUR 18.000 pro Tag bis Ende 2015 kommen hier jeden Tag rein. Zum Thema Sicherheit: Der Charterer heißt Hyundai Merchant Marine, ein bonitätsstarkes und zudem ein halbstaatliches Unternehmen.


Das fanden auch die Renditefüchse von J.P. Morgan gut und investierten jüngst zu identischen Rahmenbedingungen in ein Schwesterschiff der „PALANPUR“. Die Profis machen es vor.


[Zurück zur Übersicht]




Private Placement: PERE Strategies I - ab 200.000,-Euro Mindestbeteiligung


Die Private-Placement-Serie „PERE Strategies“ der Deutschen Finance Group wurde speziell für professionelle Privatanleger konzipiert, um ihnen Zugang zu aktuellen Investmentopportunitäten im Bereich Private Equity Real Estate zu ermöglichen.


Marktopportunitäten ergeben sich aus verschiedenen Faktoren – ausschlaggebend ist jedoch, zur „richtigen Zeit im richtigen Markt“ zu investieren. Das Private Placement richtet sich an professionelle Privatanleger, die erkannt haben, dass sich durch internationale Investmentdiversifikation eine Mehrrendite im Vergleich zu einem nationalen Immobilienportfolio generieren lässt und mit der richtigen Strategie und einem fokussierten Investmentansatz selbst in einem schwierigen wirtschaftlichen Marktumfeld attraktive Erträge erwirtschaftet werden können. Bitte nehmen Sie bei Interesse Kontakt mit uns auf.


Quelle: Auszug aus 'k-mi' 43/11 vom 28.10.2011

KMI Insider-Report des freien Kapitalmarktes für Anlageberater, Banken, Initiatoren und Anleger


PERE Strategies: Zum richtigen Zeitpunkt im richtigen Markt!


Die Deutsche Finance Group aus München hat sich in den zurückliegenden Jahren erfolgreich als Berater und Investment-Manager für institutionelle Investoren, Family-Offices und private Anleger etabliert.


Private Anleger können innerhalb der bisherigen Fondsserien AGP, PPP und IPP gemeinsam mit institutionellen Investoren wie Staatsfonds, Versicherungskonzernen, Pensionskassen, Industrieunternehmen und Stiftungen breit diversifiziert in globale Immobilien- und Infrastrukturmärkte investieren. Bislang investierte die Deutsche Finance Group in 20 institutionelle Zielfonds mit über 500 Einzelinvestments.


Wer sich also an den bisherigen Publikums-Fonds des Anbieters beteiligt hat – was mit einer überschaubaren Zeichnungssumme möglich war – hat sein Vermögen sehr breit und hinsichtlich mehrerer qualitativer Kriterien gestreut, so dass 'Euro-Krise' und Börsenturbulenzen angesichts dieser Diversifikation ihren Schrecken verlieren.


In den bisherigen Dachfonds der Deutschen Finance wurden verschiedene Asset-Klassen und/oder Investitionsstrategien miteinander kombiniert. In Kürze wartet die Deutsche Finance mit einem neuen Konzept auf, das als Private-Placement-Serie aktuelle Marktopportunitäten aufgreift und professionellen Privatanlegern stark fokussierten Zugang zu institutionellen Private Equity Real Estate/'PERE'-Investments ermöglicht.


Die Strategie der Private Placements-Serie PERE Strategies ist es, zur richtigen Zeit im richtigen Markt zu investieren.


Aber was ist Private Equity Real Estate genau?

Institutionelle Private Equity Real Estate-Fonds hatten ihren Durchbruch Ende der 80er Jahre in den USA, als die Zeit der vollständigen Fremdkapitalfinanzierung zu Ende ging und der Markt für Immobilieninvestments kollabiert war. Der Zusammenbruch führte zu einem dramatischen Verfall der Mieten und Renditen sowie zu enormen Leerstandsraten. Zusätzlich wurden fast ausnahmslos alle Neubautätigkeiten eingestellt, Immobilienpreise gingen um mehr als die Hälfte zurück, und es kam zu einer Kreditverknappung, was viele Immobilieneigentümer in Schieflage brachte. Im Jahr 1989 griff die amerikanische Regierung mit der Gründung der staatlichen Auffanggesellschaft Resolution Trust Corporation (RTC) in den Markt ein. Diese übernahm als vorübergehende Lösung vorwiegend die notleidenden Kredite und Immobilien von angeschlagenen Finanzinstituten, um so bald als möglich wieder Käufer für die übernommenen Vermögensbestände zu finden. Im Hinblick darauf konzipierten spezialisierte Fondsmanager PERE-Fonds, mit denen sie diese 'notleidenden' Immobilienbestände zu einem Bruchteil der Entstehungskosten übernahmen. Diese Investmentstrategie wird als 'Distressed Investing' bezeichnet und bildet heute bei institutionellen Investoren einen festen Bestandteil ihrer Asset Allocation.


Nach der Kredit-Krise von 2008–2009 und der einhergehenden Rezession hat sich wie in den 80er Jahren der Druck auf Immobilien-Investments stark erhöht, wobei insbesondere die mangelnde Kreditversorgung die Refinanzierung zur Herausforderung macht ('The Great Deleveraging'). Denn je höher die Leerstandsraten steigen, desto stärker sinken die operativen Cash-Flows und steigen die Kreditausfallraten. Eigentümern und Kreditgebern stehen begrenzte Optionen zur Verfügung, da sinkende Cash-Flows auch sinkende Immobilienwerte bedeuten und die Mittel zur Neufinanzierung begrenzt sind. Foresight Analytics hat errechnet, dass in den USA zwischen 2010 und 2014 gewerbliche Immobilienkredite im Wert von 1,4 Bio. US-$ fällig werden. Bei Krediten im Wert von 869 Mrd. US-$ übersteigt der jeweilige Kreditbetrag bereits den aktuellen Immobilienwert. Der europäische Markt für gewerbliche Immobilienkredite wird von britischen und deutschen Banken dominiert – zu einem geringeren Anteil sind spanische und irische Banken aktiv – und ist vergleichsweise intransparent.


CBRE schätzt das Kreditvolumen für gewerbliche Immobilien auf 970 Mrd. €, wobei rund 60 % auf britische und deutsche Banken entfallen. Bei Krediten im Wert von 450 Mrd. € besteht eine hohe Fremdkapitalquote, bei rund der Hälfte dieser Kredite ist die finanzierte Immobilie zudem von geringer Qualität.


"Vor diesem Hintergrund bieten sich in Europa und in den USA aktuell und in den nächsten Jahren ideale Rahmenbedingungen für Distressed-Fonds, sowohl für immobilienwirtschaftlich als auch für eher finanztechnisch orientierte Fondsstrategien", so Deutsche Finance-Investitionsvorstand Dr. Sven Neubauer.


Hier genau setzt die antizyklische Investmentstrategie des neuen Private Placements der Deutsche Finance Group an: Die PERE Strategies I 'Distressed' GmbH & Co. KG ist ein Private Placement in Form einer Dachfondsstrategie und fokussiert auf Immobilieninvestments in 'Distressed Situations' wie notleidende Immobilien, Immobilieneigentümer oder Immobilienkredite, deren Ertrags- und Finanzierungssituation oder Kapitalstruktur Schwächen aufzeigt.


Die Distressed-Strategie beinhaltet fundamentale Investitionschancen für Spezialisten, die über Erfahrung im operativen Immobilienbetrieb oder mit Kapitalstrukturlösungen wie Kredithandel, Kreditvergabe, Umstrukturierungen und Insolvenzverhandlungen verfügen. "Die Investitionen erfolgen in institutionelle Zielfonds, deren Mindestbeteiligung i. d. R. 10 Mio. US-$ und mehr betragen. Dies sichert den Investoren und Fondsmanagern einen Dialog auf Augenhöhe zwischen professionellen Marktteilnehmern", so Deutsche Finance-Vorstandsvorsitzender Thomas Oliver Müller.


Die Auswahl dieser institutionellen Zielfonds beim PERE-Strategies I 'Distressed' erfolgt nach dem bewährten mehrstufigen Selektionsprozess der Deutschen Finance sowie nach einer Vielzahl von Investitionskriterien. Die Investitionsphase des Fonds dauert bis ins Jahr 2013 an, die Kapitalrückflussphase ist für die Jahre 2016 bis 2019 angesetzt, so dass eine überschaubare Kapitalbindung vorgesehen ist. Die unabhängige Feststellung der Mittelverwendung und Treuhandschaft ist Bestandteil der Konzeption. Eine Beteiligung ist ab 200.000 € zzgl. 3 % Agio möglich. Die Ertragserwartung liegt bei einer Netto-IRR von 15 % p. a. auf Ebene des Private Placements, so dass entsprechende Anreize für eine Beteiligung bestehen.


'k-mi'-Fazit: Eine internationale Investmentdiversifikation bringt unbestreitbare Vorteile mit sich, nicht zuletzt dadurch, dass sich eine Mehrrendite im Vergleich zu einem nationalen Immobilienportfolio generieren lässt. Mit einer Distressed-Strategie eröffnet sich darüber hinaus die Möglichkeit, selbst in einem schwierigen wirtschaftlichen Marktumfeld 'zum richtigen Zeitpunkt' mit einem fokussierten Investmentansatz attraktive Erträge zu erwirtschaften. Mit dem Private Placement PERE-Strategies I 'Distressed' richtet sich die Deutsche Finance Group an Anleger, die diese Möglichkeiten erkannt haben und die sich daraus bietenden Chancen jetzt konsequent wahrnehmen möchten. Quelle: Auszug aus 'k-mi' 43/11 vom 28.10.2011


[Zurück zur Übersicht]




Außergewöhnliches Solar-Private Placement Halle


Nachdem in den letzten Monaten erfolgreich mehrere Solar Dachflächenanlagen platziert wurden, haben wir nun eine interessante Alternative für das Jahr 2012: eine 2 MWp Freiflächenanlage in Halle. Die Anlage ist bereits 2010 fertig gestellt worden.


Ein Projekt /Baurisiko besteht daher nicht mehr.


Highlights:

  • Fertigstellung Ende Dezember 2010
  • 19 Jahre Laufzeit
  • ca. 259% Gesamtausschüttung (EK-Rendite 8,4% p.a.)
  • 2 x 5 Jahre Verlängerungsoption (Die Ausnahmegenehmigung "keine normales" Gewerbe im Gewerbegebiet zu betreiben, muss separat verlängert werden)
  • Nutzung der Sonder-AfA 2012 grundsätzlich möglich
  • Ein Gewinn aus 2011 in Höhe von 100.000,- Euro liegt bereits liquide vor


Bei der Solaranlage in Halle handelt es sich um eine 2 MWp Freiflächenanlage. Der Kaufpreis für 100% der Kommanditanteile beträgt ca. 1,1 Mio. € bei einem Gesamtinvestitionsvolumen von ca. 6,0 Mio. €. Die prognostizierte Eigenkapitalrendite liegt bei 8,4% p.a., was über die Laufzeit von 19 Jahren einem Gesamtertrag von ca. 259% entspricht. Nähere Details (auch zu den steuerlichen Aspekten) können Sie der auf Nachfrage erhältlichen Kalkulation entnehmen.


Gebaut wurde die Anlage von der Hatob GmbH, welche auch in Zukunft die Wartung übernehmen wird. Es wurden ca. 8.000 Galaxy Solarmodule und 115 SMA Wechselrichter verbaut. Für den Ersatz defekter Wechselrichter wird über die Laufzeit eine Rücklage von 90.000 € gebildet, welche bei Nichtverwendung zum Laufzeitende ausgeschüttet werden kann. (Diese ggf. zusätzliche Ausschüttung ist in der Kalkulation noch nicht eingerechnet).


Der Restwert ist natürlich nicht angesetzt. Die Anlage bleibt im Besitz der Anleger.


Die Anlage wurde bereits im Dezember 2010 fertig gestellt und an den Stromversorger angeschlossen. Das Projektrisiko entfällt somit und der Anleger investiert in eine bereits laufende Gesellschaft. Da die Gesellschaft bereits im letzten Jahr gegründet wurde, tritt der Anleger der Gesellschaft nicht mit neuem Kommanditkapital bei, sondern erwirbt von dem Projektentwickler einen Anteil an dem bestehenden Kommanditkapital (s. Beitrittsmöglichkeit und Beispielberechnung auf Anfrage).


Weitere Detailunterlagen wie z.B. Ertragsgutachten, Pachtvertrag, Gesellschaftsvertrag, Unterlagen zu den Modulen etc. stellen wir Ihnen selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung. Da es sich bei dem Projekt um eine Kommanditgesellschaft handelt, ist eine Beteiligung i.d.R. erst ab einem Volumen von 50.000 Euro (in Ausnahmefällen ab 30.000 Euro) möglich.


[Zurück zur Übersicht]




Außergewöhnliches Solar-Private Placement Bremen


Wir freuen uns, Ihnen das bereits fertig gestellte Solar Projekt "Bremen" anbieten zu können. Auf Anfrage erhalten Sie Informationen in Form eines Factsheets (alle wichtigen Details auf einen Blick), eine Kalkulation und Fotos der nunmehr fertig gestellten und bereits am Netz befindlichen Anlage.


Die Beitrittserklärung sowie die Registervollmacht erhalten Sie selbstverständlich ebenfalls auf Anfrage und bei Interesse an einer Beteiligung an diesem Solarprojekt.


Highlights Solarprojekt Bremen:

  • Gesamtausschüttung ca. 260% (EK-Rendite 8,01% p.a.)
  • verlängerte Wechselrichtergarantie für insgesamt 20 Jahre vom Lieferanten
  • Leistungsgarantie für die Module von 90% für 10 Jahre und 80% für 25 Jahre
  • günstige Förderfinanzierung mit KfW-Mitteln
  • Sonnengutachten und laufende Betreuung durch das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE


Bei der Solaranlage in Bremen handelt es sich um eine 898 kWp Dachanlage auf einem Logistikzentrum der Unternehmensgruppe Kühne&Nagel.


Der Kaufpreis beträgt ca. 1,98 Mio. € bei einem Eigenkapitalvolumen von ca. 516.000 €. Die prognostizierte Eigenkapitalrendite liegt bei 8,01 % p.a., was über die Laufzeit von 20 Jahren einem Gesamtertrag von ca. 260% entspricht. Nähere Details (auch zu den interessanten steuerlichen Aspekten) können Sie der auf Anfrage verfügbaren Kalkulation entnehmen.


Die Anlage wurde im Dezember 2011 fertig gestellt und ist seitdem bereits am Stromversorger angeschlossen. Gebaut wurde die Anlage von der Pohlen Solar GmbH, welche auch in Zukunft die Wartung übernehmen wird. Mit Pohlen Solar GmbH verbindet den Herausgeber bereits eine langfristige und erfolgreiche Zusammenarbeit.


Weitere Detailunterlagen wie z.B. Pachtvertrag, Ertragsgutachten etc. stellen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Da es sich bei dem Projekt um eine Kommanditgesellschaft handelt, ist eine Beteiligung i.d.R. erst ab einem Volumen von 80.000 € (in Ausnahmefällen ab 50.000 Euro) möglich.


Besonders interessant ist noch der "Ertragsbericht Weyhe", welchen wir Ihnen auf Anfrage ebenfalls gern zugehen lassen:


Weyhe ist ca. 10 Kilometer von dem Projekt Bremen entfernt. Dieser Park wurde damals ebenfalls von Pohlen Solar errichtet und man erkennt sehr schnell, wie konservativ hier kalkuliert wird. Dieser Park entwickelt sich also besser als prognostiziert, so dass man Gleiches von dem Park in Bremen erwarten darf.


[Zurück zur Übersicht]




Private Placement Beteiligung Einzelschiffsgesellschaft

  • Beitritt ab 100.000,- Euro
  • lineare Renditeprognose ca. 14,5 % p.a.
  • äußerst günstiger Kaufpreis aus Werftsondersituation
  • hohe Substanzquote von 99,3%
  • kurze Laufzeit von nur ca. 4 Jahren vorgesehen,
  • Hohe Reedereigenbeteiligung,
  • Euroinvestition, Eurocharter, kein Wechselkursrisiko,
  • kein Agio


[Zurück zur Übersicht]




Private Placement Schiffs Portfolio Select

  • INVESTITIONSSTRATEGIE: Vermögenssicherungs- und Inflationsschutz-Strategie durch äußerst solide Basiskalkulation und Streuung des Investments auf unterschiedliche Schiffe
  • Realisierung antizyklischer Schiffsankäufe auf historisch günstigstem Preisniveau
  • Renommierte Partner mit nachweisbaren Ergebnissen bei der Identifizierung und dem Ankauf von opportunistischen Schiffsinvestitionen
  • Rendite ab mind. 8% p.a. im Basiszenario (aktuelle Investitionen liegen bereits deutlich darüber)
  • Tonnagesteuer daher Erträge und Auszahlungen fast steuerfrei
  • Maximal noch 3 Investoren können dem Private Placement Schiffs Portfolio Select 1 beitreten.
  • Die Mindestbeteiligung beginnt ab EUR 100.000,- (die Summe ist bei Investitionswunsch/ Interesse nach oben nicht begrenzt – d.h. eine Einzelsumme darf 300.000,- Euro durchaus auch übersteigen.
  • Ein Agio wird selbstverständlich nicht erhoben.



Weitere Informationen zum: “MARIS PORTFOLIO SELECT 1”

  • MS "Gluecksburg" mit rd. USD 850.000 zusätzlicher Liquidität aus nicht benötigter Charterabsicherung
  • Zwischenbericht MS "VIL Atlantic" – planmäßiger Schiffsbetrieb
  • Drittes Zielinvestment in Verhandlung
  • Aktuell nur noch max. 3 Beitritte mit Beteiligung ab EUR 100.000 möglich
  • Kurze Haltedauer der Zielinvestments - ca. 2 bis 7 Jahre – geplant
  • Erträge der Zielfonds werden direkt ausgeschüttet, keine Thesaurierung
  • 8 % Mindestrendite im Basisszenario p.a. geplant, die bereits getätigten Investitionen lassen aktuell eine deutlich höhere Renditeerwartung zu.
  • durch Tonnagesteuer nahezu steuerfreie Einnahmen
  • Hohe Substanzquote
  • Diversifikation durch Beteiligung an Schiffen unterschiedlicher Segmente
  • Investitionen in bereits abgelieferte Schiffe mit bestehenden Charterverträgen
  • Planrenditen der Erstinvestments bereits über den Annahmen


Zielgruppe sind unternehmerisch geprägte Mitgesellschafter, die durch Sachwertinvestitionen ihr Vermögen gegen Inflationsrisiken absichern. In Zeiten angespannter Wirtschaft und bewegter Schifffahrtsmärkte zeigen sich die konzeptionellen Qualitäten einer Beteiligung und der Partner. Im Folgenden informieren wir Sie über die positive Entwicklung der Privatplatzierung Maris Portfolio Select 1.


Die Gesellschaft war bisher in der Lage, die vorhandene Liquidität kurzfristig in attraktive Schiffsprojekte gemäß der Investitionskriterien zu investieren. Das Konzept eines selektiven und diversifizierten Dachfonds bietet den Investoren ein besonderes Sicherheitsprofil. Erstmalig wurde Privatanlegern ein institutionelles Co-Investment mit all seinen Vorteilen hinsichtlich Risikomanagement und Projektauswahl angeboten.


Der auf Schiffsbeteiligungen spezialisierte Analyst „SHIP FUND INSIDE“ kommt dementsprechend zu folgendem Fazit:


„Der Initiator hat mit den ersten Fondskäufen bereits nachgewiesen, dass er tatsächlich den Zugang zu institutionellen Co-Investments und Reedereischiffen hat. Beide Zielfonds-Schiffe weisen überdurchschnittlich gute technische Parameter sowie historisch sehr günstige Kaufpreise auf und bieten sehr gute Voraussetzungen, um von einer Markterholung profitieren zu können“.


Aktuelles zu den bereits realisierten Zielinvestment von Maris Portfolio Select 1:


MS „Gluecksburg" - Containerschiff mit 1.732 TEU als Co-Investment mit der BRISE Bereederung, Planlaufzeit der Investition rd. 2-3 Jahre, Charter bei Hamburg-Süd (Oetker), hoher innerer Wert - aktueller Marktwert ca. USD 7 Mio. über dem realisierten Einkaufspreis der Reederei.


MS „GLUECKSBURG“ - 1.732 TEU Containerschiff (direktes Reedereiinvestment)

  • Wettbewerbsvorteile durch eine der modernsten Spezifikationen, die in diesem Größensegment weltweit angeboten wird
  • Management der Reederei Brise, Hamburg – sehr hohe Eigenbeteiligung des Reeders
  • aufgrund des historisch günstigen Kaufpreises opportunistischer Schiffsankauf mit hohem Upside-Potenzial
  • durch die Übernahme einer weiteren Kommanditbeteiligung konnte das Investment von EUR 500.000 auf EUR 600.000 erhöht werden
  • direkte Weiterbeschäftigung mit Hamburg-Süd (Rudolf A. Oetker) für USD 8.250 pro Tag für 2-7 Monate ab 20.11.2011
  • AKTUELL: Liquiditätszufluss Ende 2011 aus nicht benötigter Charterabsicherung in Höhe von rd. USD 850.000



MS „VIL Atlantic" - Handysize-Bulkcarrier mit 37.850 tdw. als institutionelle Co-Investition (VILMARIS), Festcharter 36 Monate. Der Investitionspreis je tdw. liegt ca. 50% unter dem Niveau aktueller Kapitalmarktangebote. (siehe anhängender Beteiligungsvergleich)


„VIL Atlantic“- Handysize-Bulker, 37.000 tdw (institutionelle Co-Investition)

  • Die technischen Parameter des Schiffes, insb. auch die Ladungskapazität, heben dieses Schiff positiv aus der Flotte heraus
  • Einnahmesicherheit aufgrund marktgerechter Dreijahrescharter
  • aussichtsreiches Marktsegment, da aufgrund von Überalterungstendenzen ein künftig hoher Bedarf an jungen, modernen Schiffen wie der „VIL Atlantic“ erwartet wird
  • Die Beteiligung von EUR 300.000 wurde als Parallelinvestition mit der börsennotierten VILMARIS GmbH & Co. KGaA erworben
  • AKTUELL: Den Zwischenbericht der VILMARIS zum VIL Atlantic erhalten Sie auf Anfrage.



Weitere Investitionen:

Die Geschäftsführung verhandelt aktuell weitere Investitionsmöglichkeiten, die sowohl von der geplanten Diversifikation des Gesamtportfolios, den avisierten Zielsegmenten und dem exklusiven Zugang als direkte Reedereibeteiligung bzw. institutionelles Co-Investment den Investitionskriterien von Maris Portfolios Select 1 entsprechen.

Gemeinsam investieren mit renommierten Reedern und institutionellen Investoren


„Maris Portfolio Select 1" zu ca. 85% platziert – ca. 50% der Investition realisiert – weitere Beteiligungen in Verhandlung

Institutionelle Investoren drängen insbesondere in Krisenzeiten in die Schifffahrtsmärkte, um vom Aufschwung überproportional profitieren zu können. So hatte im Juli vergangenen Jahres die börsennotierte Schiffs­beteiligungsgesellschaft „VILMARIS" eine Kapitalerhöhung beschlossen. In die internationalen Schifffahrtsmärkte drängen jetzt u.a. die US-Finanzinvestoren „Overseas Shipping Group" und der Private-Equity-Investor William Ross, um die günstigen Ankaufspreise für Investitionen zu nutzen.

In diesem Marktumfeld haben sich in den letzten Wochen insbesondere Insider und erfahrene Anleger an „Maris Portfolio Select 1" beteiligt, so dass aktuell ca. 80% des geplanten Eigenkapitals platziert werden konnten. Antizyklisch orientierte Anleger profitieren jetzt von günstigen Einstiegs­preisen und einer hohen Planungssicherheit durch die bereits realisierten Investments.



Marktumfeld mit hohem Ertragspotential:

Schiffsinvestitionen sind besonders erfolgversprechend, wenn sie am Anfang eines Zyklus oder am Tiefpunkt sehr günstig angekauft werden können. Obwohl die Finanzkrise in vielen Segmenten der Schifffahrt zu einem deutlichen Preisverfall geführt hat, wurden mangels Projektzugangs- und Finanzierungsmöglichkeiten seit Ausbruch der Krise nur wenige Ankäufe für antizyklisch orientierte Schiffsinvestoren realisiert.


Exklusiver Projektzugang:

Das Management von Newport Asset Finance hat aufgrund seiner Funktion als unabhängiger Strukturierungs-Partner von Schiffsfinanzierungen direkten Zugang zu diversen Reedereiprojekten. Zusätzlich kann mit Montan Alternative Investment (MAI) ein strategischer Partner für die Auswahl und Identifizierung von Schiffsprojekten eingeschaltet werden, der aufgrund seiner Gesellschafterstruktur auf eine über 80-jährige Schifffahrtserfahrung zurückgreifen kann.


Newport-Select-Prinzip:

Die bereits für Maris Portfolio Select getätigten Schiffsinvestments wurden zu nachweislich günstigen Konditionen erworben und demonstrieren eindrucksvoll wie Privatanleger vom exklusiven Projektzugang profitieren können. Das Select-Prinzip basiert auf permanenten In-House Marktanalysen für die Bestimmung der aussichtsreichsten Segmente sowie günstiger Investitionszeitpunkte. Ein hohes finanzielles Engagement der maritimen Projektpartner sorgt für eine Interessengleichheit zwischen Reederei und Anleger.


Partner:

Newport Asset Finance ist unabhängiger Strukurierungspartner von Schiffsfinanzierungen für diverse Reedereien. Als Bindeglied zwischen den Projektpartnern übernehmen Newport Asset Finance unterschiedliche Funktionen als Konzeptionär, Research-Partner, Investitionsausschuss und Portfolio Manager. Jahrzehntelange Erfahrung des Managements bei der Finanzierung maritimer Projekte und die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Partnern gewährleisten uns und unseren Anlegern einen exklusiven Projektzugang zu werthaltigen Co-Investments. Für die Umsetzung von Beteiligungsprojekten setzen sie hohe Maßstäbe hinsichtlich Qualität der beteiligten Partner, der Investitionsobjekte und der Marktperspektiven in den ausgewählten Segmenten.



Auszüge aus der aktuellen "Maritime Hotline" Nr. 16/2011 vom 26.08.2011


USA - Neuer Hedgefonds drängt in die Schifffahrt

Neben allen anderen Branchen haben sich auch in der Schifffahrt in der Vergangenheit vermehrt Hedgefonds getummelt. Da war z.B. der US-Finanzinvestor OSG - Overseas Shipping Group, der nicht nur international einiges an Neubauten bestellt hat, sondern auch in den USA Tanker zu horrenden Preisen bauen ließ/lässt. Nun will einer der bedeutendsten Private-Equity-Investoren der Welt mit an Bord. Der Milliardär Wilbur Ross, dessen Fonds WL Ross Milliarden verwaltet, gedenkt die Schifffahrtskrise zu nutzen und im ganz großen Stil in den Tankermarkt einzusteigen.


Bereits Anfang dieses Monats hat der Fonds sein erstes maritimes Investment getätigt und ist, zusammen mit Partnern, mit US$ 600 Mio. bei der Reederei Diamond S Shipping Co. Ltd. eingestiegen, bzw. hat das Kapital für den Ankauf von Schiffen zur Verfügung gestellt. Diamond S benötigte das Geld, um den größten Teil der Tankerflotte von Cido Shipping aufzukaufen. Es handelt sich um 30 47.000 dwt Produktentanker, die zum größten Teil bei Hyundai Mipo Dockyard Co. Ltd. gebaut wurden. Der Deal, der durch das Brokerhaus Clarksons eingefädelt wurde, beinhaltet nicht den direkten Ankauf der Schiffe, sondern die Übernahme den entsprechenden Einschiffsgesellschaften, womit ebenfalls alle Charter- und Managementverträge an Diamond S gingen. Das Gesamtvolumen der Investition beläuft sich auf rund US$ 1 Mrd. von denen 40% durch die finnische Nordea Bank, sowie die DNB Norbank aus Norwegen finanziert werden. Die restlichen 60% kommen von einem Investorenkonsortium zu welchem neben WL Ross auch die chinesische China Investment Corporation gehört. Doch Ross- gedenkt die Schwäche des Marktes zu nutzen und weitere Investitionen im Schiffahrtsbereich zu tätigen....



VILMARIS Ad-Hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG


Vilmaris GmbH & Co. KGaA tätigt Investment in einen Containerschiffsneubau

Hamburg, den 07.07.2011 - Die Vilmaris GmbH & Co. KGaA mit Sitz in Hamburg (ISIN DEOOOAORAK01) hat am 07. Juli 2011 einen 3.800 TEU Containerfrachter zu einem Kaufpreis von 48,50 Mio. USD erworben. Das Schiff wird von der Werft Taizhou Catic Shipbuilding Heavy Industry Ltd. gebaut und voraussichtlich im 1. Halbjahr 2013 abgeliefert. Der Schiffstyp zeichnet sich durch eine gute Tragfähigkeit bei niedrigem Tiefgang sowie einem geringen Verbrauch aufgrund modernster digitaler Motorentechnik aus. Das Schiff ist für den Zeitraum von 5 Jahren zu einer Bruttocharterrate von 22.900 US$/Tag an Hamburg Süd verchartert. ---- Ende der Ad-Hoc-Mitteilung ---



Die Vilmaris GmbH & Co. KGaA mit Sitz in Hamburg (ISIN DEOOOAORAK01) ist am regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg notiert. Die Schiffsbeteiligungsgesellschaft, die sich vorwiegend in den Segmenten Container und Massengutfrachter engagiert, hat 30.100 auf den Namen lautende vinkulierte Stückaktien bei institutionellen und mittelbar bei privaten Investoren platziert. Die Initiierung und Strukturierung erfolgte in enger Zusammenarbeit durch die Lampe Corporate Finance GmbH und die Montan Alternative Investment GmbH & Co. KG


Weitere Informationen erhalten Sie selbstverständlich auf Anfrage.  


[Zurück zur Übersicht]




Direktinvestment Immobilie Sonderinformation: Vertriebsstart „Klassischer Stuckaltbau in Berliner Bestlage zwischen Lietzensee und Kurfürstendamm“ mit Erhaltungsaufwendungen


Suarezstraße 44, 14057 Berlin- Charlottenburg


Wir freuen uns, Sie heute über den Vertriebsstart des „Klassischen Stuckaltbaus in Berliner Bestlage zwischen Lietzensee und Kurfürstendamm“ informieren zu können. Auf Anfrage erhalten Sie die Basisinformationen wie Expose, Preisliste sowie die Erläuterungen zur Mietpoolgesellschaft.


Objektdaten:

  • Top- Wohnlage mit erstklassiger Infrastruktur und guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (S- und U- Bahnhof Charlottenburg/ Wilmersdorfer Straße, diverse Buslinien)
  • Wohnungen verfügen über Balkone/Terrassen oder Sondernutzungsrechte für Gartenanteile
  • Mietrenditen um 4% p.a.
  • Cash-Mietpool über den Zeitraum von 10 Jahren in Höhe von bis zu 229.261€ für die Mietzahlung von 8,80€/ m²/ Wohnfläche/ Monat
  • Durchführung von Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Gesamtumfang von 150.250€ und daraus resultierende steuerliche Vorteile für die Erwerber
  • Wohnungskaufpreise von 71.000€ bis 296.000€
  • Der Standort befindet sich im verkehrsberuhigten Tempo 30 Gebiet mit erstklassiger Infrastruktur und Verkehrsanbindungen


Weitere Unterlagen und Informationen zum „Klassischen Stuckaltbau in Berliner Bestlage“ stellen wir Ihnen gern zur Verfügung, ebenso auch maßgeschneiderte Wirtschaftlichkeitsberechnungen.


[Zurück zur Übersicht]


Rising Star „Die Neue Welt“ – Der Schlüssel für den Erfolg in Wachstumsländern


Unternehmensbeteiligungen in der Wachstums- und Expansionsphase gelten als die wohl sicherste Möglichkeit langfristig Renditen zu erwirtschaften. Der Partner Quilvest gilt als konservativer und auf Sicherheit bedachter Manager. Gerade durch diese Expertise ist Quilvest nachhaltig selbst beteiligt. Weitgehend unabhängig vom Euro- und US-Dollar.


Mit einem Zeichnungsvolumen von rund 18 Mio. Euro im 2. Halbjahr 2011, war die Rising STAR mit dem globalen Emerging Markets Fondsprogramm der erfolgreichste unabhängige Private Equity Anbieter am Markt. Setzen auch Sie bei Ihren Investitionen auf eine unternehmerische Beteiligung in den aufstrebenden Volkswirtschaften Asiens und Lateinamerikas zur Stabilisierung und Renditeoptimierung des Anlageportfolios.



Hohe Renditen bei hoher Sicherheit plus Währungssicherungsstrategie: Die Neue Welt - die Renditebringer von Morgen: Wachstumsländer


Unternehmensbeteiligungen in den Emerging Markets

 

·        Zeichnungsfrist bis 30. April verlängert

·        Weltweit von aufstrebenden Ländern partizipieren

·        Vielfältige Renditechancen durch ein 400 Millionen US-Dollar großes Gesamtportfolio

·        Weltweit einer der erfahrensten Manager

·        150 Millionen US-Dollar Eigenengagement des Managers


Aufgrund der hohen Nachfrage hat Rising Star beschlossen, die Zeichnungsfrist des Fonds „Die neue Welt“ (Star Private Equity IX) bis zum 30. April zu verlängern. Mit einem Zeichnungsvolumen von 18 Millionen Euro im 2. Halbjahr 2011 war Rising Star mit dem globalen Emerging-Markets-Fondsprogramm der erfolgreichste unabhängige Private-Equity-Anbieter am Markt.


Der anfängliche Blindpool-Charakter des Fonds „Die neue Welt“ ist durch die weit vorangeschrittene Investitionstätigkeit nahezu aufgehoben. Der Dachfonds verfügt inzwischen über sechs Zielfondsinvestments, die für über 25% seines anvisierten Volumens stehen. Auch auf der Seite der Co-Investments hat bereits eine Transaktion stattgefunden. Dabei wurde ein Anteil an einem stark wachsenden mexikanischen Lebensmitteldiscounter erworben.


Die Regionen, in die Rising Star das Fondsvolumen investiert, entwickeln sich weiterhin äußerst dynamisch. Das Londoner Wirtschaftsforschungsinstitut Centre for Economics and Business Research prognostiziert, dass peu à peu alle europäischen Volkswirtschaften bis 2020 hinter den neuen großen Ökonomien wie Indien, Brasilien und China rangieren werden – den Kernregionen des Fonds „Die neue Welt“.


Erstmalig können in Deutschland Anleger mit dem drittgrößten Family-Office der Welt gemeinsam in den aufstrebenden Volkswirtschaften investieren. Die Gründerfamilie von Quilvest investiert selbst 150 Millionen US-Dollar in den Dachfonds. Quilvest ist seit 1972 Private-Equity-Investor und verwaltet ein Gesamtvolumen von über 15 Milliarden US-Dollar mit 250 Mitarbeitern an acht Standorten weltweit.


Das Emissionsvolumen beträgt 25 Millionen Euro. Dabei handelt es sich um eine Sondertranche für Privatinvestoren an einem Private-Equity-Dachfonds und Co-Investmentfonds mit einem jeweiligen Gesamtvolumen von 400 Millionen US-Dollar bzw. 100 Millionen US-Dollar. Der Fonds „Die neue Welt“ beteiligt sich mit 75% des Fondsvolumens am Dachfonds. In die Direktinvestments gehen 25%. Als reiner Eigenkapitalfonds beinhaltet der Fonds „Die Neue Welt“ kein internes Fremdkapitalrisiko.


Anleger können sich über eine Laufzeit von 12 Jahre mit mindestens 10.000 Euro zuzüglich 5% Agio beteiligen. Es besteht eine zweimalige Verlängerungsoption um 1 Jahr.



Hohe Renditen bei hoher Sicherheit plus Währungssicherungsstrategie: Die Neue Welt - die Renditebringer von Morgen: Wachstumsländer.

 

·        Planlaufzeit 12 Jahre

·        Kapitalbindung nur ca. 6-7 Jahre

·        Renditeprognose 12% p.a.

·        Beteiligung ab € 10.000 plus Agio


Den Euro schützen?

Investieren Sie einen Teil in die Wachstumsmärkte von morgen – weitgehend außerhalb des Euro – und Dollarraumes.


Sicherheit?

Der Manager gehört zu den 5% besten der Welt und ist selbst mit $150.000.000 investiert. Das ist ein wesentlicher Unterschied und Vertrauensbeweis im Vergleich zu anderen Fonds.


Mit bereits 330 Mio. (max. 400 Mio.) eingesammelten Kapitals auf Dachfondsebene konnte schon breit diversifiziert investiert werden. Der Blindpoolcharakter ist aufgehoben, die Investoren wissen bereits, wo investiert wird.


„Die Neue Welt“ – Unternehmensbeteiligungen in der Wachstums- und Expansionsphase gelten als die wohl sicherste Möglichkeit langfristig Renditen zu erwirtschaften. Der Zugang ist entscheidend!


Dem Fonds stehen alle Türen offen. Mit bereits 330 Mio. (max. 400 Mio.) eingesammelten Kapitals auf Dachfondsebene konnte schon massiv investiert werden.


Bereits 6 Zielfonds in verschiedenen Wachstumsländer und ein Direktinvestment gezeichnet.

Durch erste Investitionen und Commitments von ca. $ 100 Mio. ist eine Streuung in verschiedene Branchen auf globaler Ebene (Peru, Brasilien, Mexiko, Südafrika und Asien) gewährleistet; Top-Investment: der „Aldi Mexikos“.


Die aktuellste Zeichnung in dem von Quilvest sehr konservativ verwalteten Dachfonds ist ein Fonds in der Türkei.


Rising Star „Die Neue Welt“ – Turkven Private Equity Fund III

Mit ihrer Gründung im Jahr 2000 stellt Turkven das erfahrenste Private Equity Team am Bosporus. In den Fonds I und II hat das Team bereits gezeigt, dass es zuverlässig gute Transaktionen auswählt. Der Fonds I ist bereits seit längerem voll investiert und verzeichnet eine ausgezeichnete Entwicklung, der Fonds II ist nahezu voll investiert. Turkven verwaltet insgesamt 850 Mio. Euro.


Das Ziel ist es, die erworbenen Unternehmen so auszubauen und zu positionieren, dass die Unternehmen in der Exitphase ein interessantes Akquisitionsobjekt für internationale Konzerne der gleichen Branche darstellt.


Ziel-Branchen sind Konsumgüter, Dienstleistungen (B2B,B2C) und Handel; mit Fokus für Buyouts und Bedarf nach Wachstumskapital.


Rising Star „Die Neue Welt“ – Der Schlüssel für den Erfolg in Wachstumsländern

Unternehmensbeteiligungen in der Wachstums- und Expansionsphase gelten als die wohl sicherste Möglichkeit langfristig Renditen zu erwirtschaften. Der Partner Quilvest gilt als konservativer und auf Sicherheit bedachter Manager. Gerade durch diese Expertise ist Quilvest nachhaltig selbst beteiligt. Weitgehend unabhängig vom Euro- und US-Dollar.


Setzen auch Sie bei Ihren Investitionen auf eine unternehmerische Beteiligung in den aufstrebenden Volkswirtschaften Asiens und Lateinamerikas zur Stabilisierung und Renditeoptimierung des Anlageportfolios.


[Zurück zur Übersicht]




Paribus Rail Portfolio II: Wachstumsmarkt Schienengüterverkehr


Immer mehr Verlader sehen im Schienengüterverkehr eine wirtschaftliche und umweltfreundliche Transportalternative. Einige deutsche Unternehmen haben die Logistik bereits erfolgreich von der Straße auf die Schiene verlagert. Ob Fertiggaragen aus Bayern, Schweinefleisch aus dem Münsterland, Sekt und Kosmetika bis hin zu Gießereikoks für ThyssenKrupp. Diese Betriebe zeigen, wie die Schiene erfolgreich in die Logistikkette integriert werden kann - die Renaissance des kosten- und ressourcensparenden Gütertransports steht jedoch erst am Anfang.


Seit 2003 verzeichnet der Schienengüterverkehr in Deutschland stärkere Wachstumsraten als der Gütertransport auf der Straße. Die Wirtschaftskrise konnte diesen kontinuierlichen Aufwärtstrend des Güterverkehrs auf der Schiene nur vorübergehend stoppen: Schon 2010 war der Einbruch des Krisenjahres 2009 wieder weitgehend wettgemacht.


Die Perspektiven für den Schienengüterverkehr sind nachhaltig positiv: So sollen bis zum Jahr 2030 rund 30 % des Straßengüterfernverkehrs (über 300 Kilometer) vor allem auf die Bahn verlagert werden. Bis zum Jahr 2050 empfiehlt das Weißbuch (von der Europäischen Kommission im März 2011 verabschiedet) sogar eine Verlagerung von mehr als 50 % aller Langstreckenverkehre von der Straße auf andere Verkehrsträger, insbesondere die Schiene.

Mit dem Paribus Rail Portfolio II können Sie von diesem bewährten Wachstumsmarkt profitieren. Bereits jetzt gestaltet sich der wirtschaftliche Verlauf der Fondsgesellschaft sehr positiv. Die kumulierte Liquidität lag zum Ende des Jahres 2010 leicht über dem prospektierten Wert. Die geleisteten Quartalsauszahlungen für die Jahre 2010 und 2011 konnten vollständig ausgezahlt werden.

Auch das Fondsportfolio gewinnt an Substanz. Laut Vermietstatus wurden bereits 29 Loks (Stand 04. Januar 2012) unterschiedlichen Typs und verschiedenartiger Mietlaufzeit eingekauft.


Investieren Sie jetzt in Lokomotiven als langlebiges Wirtschaftsgut und hoher Wertstabilität und profitieren Sie von einem prognostizierten Rückfluss von 220 % (vor Steuern) und quartalsweisen Auszahlungen.


[Zurück zur Übersicht]




Für das Flusskreuzfahrtschiff "Douro Cruiser" ist die erste Auszahlung bereits für 2012 geplant

 

·        Erfolgreichster Teilmarkt der Tourismusbranche

·        Schiff wurde günstig erworben und bereits übernommen

·        Rund 11jähriger Bareboatchartervertrag

·        8% p.a. zeitanteilige Auszahlungen bereits ab 1. Juni 2012

·        Keine Steuerzahlungen bis 2021


PCE ist aktuell mit dem Vertrieb eines weiteren Flusskreuzfahrtschiffs am Beteiligungsmarkt tätig. Bereits im August 2011 hat das Hamburger Emissionshaus für die Fondsgesellschaft das MS "Douro Cruiser" zu einem gutachterlich bestätigten, sehr guten Kaufpreis erworben und übernommen. Mit dem MS "Douro Cruiser" emittiert PCE bereits das fünfte Flusskreuzfahrtschiff und kann dabei auf eine positive Bilanz verweisen: Die vier bereits platzierten Schiffe entwickeln sich besser als prospektiert.


Charterer des MS "Douro Cruiser" ist die seit 1993 bestehende DouroAzul S.A. Mit einer Flotte von insgesamt 11 Schiffen ist DouroAzul der größte Kreuzfahrtanbieter auf dem portugiesischen Douro. Mit DouroAzul wurde ein Bareboatchartervertrag über 10,75 Jahre abgeschlossen. Der Charterer hat am Ende der Laufzeit die Option, das Schiff zu 71% des Kaufpreises zurückzukaufen oder die Charter um weitere 2,5 Jahre zu verlängern.


Aufgrund des Bareboatchartervertrages auf Eurobasis besteht für die Fondsgesellschaft weder ein unmittelbares Betriebsrisiko noch ein Währungsrisiko.


Das Sicherheitskonzept der Fondsempfehlung MS "Douro Cruiser"

Natürlich kann eine unternehmerische Beteiligung keine absolute Sicherheit garantieren. Jedoch ist es möglich, im Zuge einer Fondskonzeption verschiedene „Eventualitäten“ zu berücksichtigen. Für den Fonds "Douro Cruiser" gibt es gute Antworten auf die berechtigten Fragen interessierter Kunden:


Hohe Eigenkapitalquote:

Die Fondskonzeption basiert auf einer hohen Eigenkapitalquote von rund 60 %, die Tilgung des Schiffshypothekendarlehens erfolgt annuitätisch. Für den Fonds wurde ein Konzept mit überdurchschnittlich hohem Eigenkapitalanteil gewählt.


Langfristige Zinsfestschreibung:

Für das langfristige Schiffshypothekendarlehen wurden die Zinsen für eine Laufzeit von 10 Jahren fest vereinbart. Von einem Zinserhöhungsrisiko innerhalb dieser Zeit ist nicht auszugehen.


Durchgehende Währungskongruenz:

Alle Zahlungsströme der Fondsgesellschaft werden in Euro abgewickelt, auch das Schiffshypothekendarlehen wurde währungskongruent in Euro eingedeckt. Von Währungsrisiken ist nicht auszugehen.


Für das MS „Douro Cruiser“ wurde über die Laufzeit von zehn Jahren und neun Monaten ein Bareboatchartervertrag abgeschlossen. Im Rahmen einer Bareboatcharter sind alle Kosten des Schiffsbetriebes inklusive eventueller Dockungs- und Klassearbeiten vom Charterer zu tragen.


Gute Nachfrage nach dem Fahrtgebiet „Douro“:

Mit dem MS „Douro Cruiser“ werden auf dem Douro keine zusätzlichen Kapazitäten geschaffen, das Schiff ist bereits seit einigen Jahren auf dem Douro im Einsatz und bei namhaften, internationalen Reiseveranstaltern etabliert. Der Markt für Flusskreuzfahrten ist eines der wachstumsstärksten Segmente der Touristikbranche. Auch das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) geht nicht von Überkapazitäten auf europäischen Flüssen aus, vielmehr ist die Nachfrage nach Schiffen auf dem Douro derzeit groß.


Sie sehen, auch als unternehmerische Beteiligung verfügt die Fondskonzeption des "Douro Cruiser" über verschiedene „Airbags“. Vorangestellt haben wir Ihnen nur die Wichtigsten zusammengefasst.



Flusskreuzfahrt – Über Jahre hinaus eine gute Auslastung der Flotte zu erwarten


„Alt, allein, kinderlos und ganz gut situiert – so sieht der statistische Durchschnittsdeutsche…aus“.


Mit dieser Aussage leitete die Welt Kompakt vor wenigen Tagen einen Artikel mit der Überschrift „Die Senioren-Republik“ ein. Hiernach, bzw. nach der jüngsten Bevölkerungsstudie des Marktforschers GeoMarketing, wandelt sich Deutschland immer mehr zur Senioren-Republik. Aktuell stellt sich die demographische Verteilung in Deutschland wie folgt dar:

·        Altersgruppe 60 plus                             34,9 %

·        Altersgruppe 50 bis 59-jährige 17,4 %

·        Altersgruppe 40 bis 49-jährige 21,2 %


Für den Generationenvertrag zwischen Alt und Jung ein altbekanntes Problem, für die Flusskreuzfahrt die Basis für weiteres Wachstum

Das Durchschnittsalter der Passagiere auf Flusskreuzfahrtschiffen liegt bei 60 Jahren. Die Altersgruppen, die über die nötige Freizeit und das verfügbare Einkommen verfügen, werden also langfristig anwachsen. Davon ist auch das Bremer Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) überzeugt. Die Nachfrage nach Reisen in Europa kommt vor allem aus Deutschland, Europa, den USA, Australien oder Japan und künftig wahrscheinlich auch aus China. Umso mehr ist über Jahre hinaus eine gute Auslastung der Flusskreuzer-Flotte bei stabilen Preisen zu erwarten, so das ISL weiter.



"Douro Cruiser" – Erneut planmäßige Auszahlungen bei Vorgängerfonds am 7.12.2011


Wir haben im Jahr 2011 bereits darüber berichtet, dass sich die vier Vorgängerschiffe des "Douro Cruiser" nicht nur prospektgemäß, sondern sogar etwas besser als erwartet entwickeln.


Für den "Douro Cruiser" ist die erste Auszahlung bereits für 2012 geplant. Wenn Sie Interesse an einer Beteiligung am MS "Douro Cruiser" haben, kommen Sie bitte zeitnah auf uns zu. Die Beteiligung ist stark nachgefragt und sicherlich nicht mehr allzu lange Zeit verfügbar.


Douro Cruiser – `k-mi´ mit positiver Produktbesprechung

Das Beteiligungsangebot zum Flusskreuzfahrtschiff MS „Douro Cruiser“ wurde nun auch von `kapital-markt intern´ - `k-mi´ unter die Lupe genommen und es wurde ein gutes Zeugnis ausgestellt:


„Aufgrund des günstigen Einkaufspreises, des langfristigen Bareboat-Chartervertrages und der geringen Korrelation mit anderen Anlageklassen ist das Angebot zur Beimischung geeignet.“


Weiterhin werden durch `k-mi´ die folgenden Punkte besonders hervorgehoben:

·        Erfahrener Initiator

·        Bisherige Fonds der PCE in diesem Segment über Plan

·        Exzellenter Schiffszustand

·        Betriebsrisiken beim Charterer

·        Chartergarantie

·        Unabhängigkeit von der portugiesischen Wirtschaft

·        Stabiles Marktumfeld

·        Flexibilität des MS „Douro Cruiser“ durch Küstengängigkeit


Erfahrungsgemäß sind aus Anlegersicht im aktuellen Marktumfeld auch die Eigenkapitalquote einer Beteiligungsempfehlung sowie die Kontinuität der Cash-Flows von besonderer Bedeutung.

 

·        Mit rund 60 % Eigenkapital und einem

·        Bareboatchartervertrag über 10,75 Jahre


wird unseres Erachtens der "Douro Cruiser" auch diesen Ansprüchen absolut gerecht. Insbesondere vor dem Hintergrund der bis 2021 steuerfreien Auszahlungen in Höhe von 8 % p.a.


Die ausführliche `k-mi´ Produktbesprechung lassen wir Ihnen gerne auf Anfrage zugehen. Auch die Scope Analyse, die G.U.B. Analyse sowie den oben erwähnten Artikel aus der aktuellen Ausgabe der Fonds & Co. können Sie bei uns anfordern.


Die Investitionen in den stabilen Wachstumsmarkt der Flusskreuzfahrt auf der Basis eines langfristigen Bareboatchartervertrages zahlten sich – im wahrsten Sinne des Wortes – für alle Investoren erneut aus:


Auch 2011 zahlten die PCE Flusskreuzfahrt-Fonds pünktlich und in voller Höhe aus!


Eine makellose Bilanz für alle PCE Flusskreuzer.

Anleger des MS „Douro Cruiser“ investieren ebenfalls in diesen stabilen Markt und profitieren von einer fast elfjährigen Bareboatcharter, bei der sämtliche Schiffsbetriebskosten und die Verantwortung für die Belegung des Schiffes auf den Charterer übergehen !!! Und das mit einem schon jetzt nachweisbaren Erfolg. Denn für die Reisesaison 2012 ist das Schiff schon heute nahezu komplett ausgebucht.


Darüber hinaus ist es für Sie ggf. interessant zu wissen, dass das MS „Douro Cruiser“ zwar auf der Iberischen Halbinsel eingesetzt wird, aber im Hamburger Binnenschiffsregister eingetragen ist.


Bitte kommen Sie bei weiterem Interesse direkt auf uns zu.


[Zurück zur Übersicht]




Argania Real Invest: Save the Date, Vorankündigung und weitere Informationen


Für einige wenige Marktteilnehmer im Bereich der Seeschifffahrt scheint es offenbar keine Krisen zu geben. Insbesondere eine deutsche Reederei hat in den zurückliegenden beiden „Krisenjahren“ eindrucksvoll gezeigt, wie man auch gegen den Markt und zum Vorteil des Anlegers agieren kann. Über folgende Themen möchten wir Sie heute informieren:

  • Leistungsbilanz: Branchenprimus Reederei Briese
  • Exklusivfonds: Vertriebsstart MS „Hatshausen“ in Q1-2012



1. Leistungsbilanz: Branchenprimus Reederei Briese


Die Reederei Briese aus Leer, eine der renommiertesten deutschen Reedereien, hat bisher über 200 Schiffe initiiert. Aktuell betreut die Reederei eine Flotte von 97 Seeschiffen, darunter zahlreiche Mehrzweck-Schwergutschiffe. Die Leistungsbilanz der Reederei Briese überzeugt. Zwischen 1984 und 2010 wurden 110 Schiffe der Reederei verkauft. Dabei wurden durch die Reederei Briese zu jedem Zeitpunkt positive Ergebnisse für die Anleger erzielt.


Unbeeindruckt von der „schweren See“ in der aktuellen Seeschifffahrt verkaufte die Reederei Briese im Jahr 2010 acht Schiffe – und alle mit hohem Gewinn. So konnten sich die Anleger über eine durchschnittliche Rendite in Höhe von 27,3 Prozent (auf das durchschnittlich gebundene eingesetzte Kapital) freuen. Die durchschnittliche Laufzeit dieser Schiffsbeteiligungen betrug dabei lediglich 5,2 Jahre.


Überzeugen Sie sich von dem beeindruckenden Leistungsnachweis der Reederei Briese der letzten Jahrzehnte. Gerne kann die aktuelle Leistungsbilanz 2010 von Ihnen kostenfrei angefordert werden.



2. Exklusivfonds: Vertriebsstart MS „Hatshausen“ in Q1-2012


Seit 1997 hat der Geschäftsführer der Argania Real Invest GmbH, Heinz-Günter Goeke, für Merck Finck & Co. Privatbankiers, München, geschlossene Fondsprodukte analysiert. Im Laufe der Jahre ist einiges zusammengekommen: insgesamt mehr als 3.200 Prospekte, davon über 785 Schiffsangebote. Wenige Fonds bestanden die strenge Prüfung, insgesamt nur rund 5 Prozent.


Die rein qualitätsorientierte Produktauswahl setzt Heinz-Günter Goeke nun als Geschäftsführer der Argania Real Invest GmbH fort. Das Beteiligungsangebot der Reederei Briese, die MS „Hatshausen“, soll noch im 1. Quartal 2012 Anlegern präsentiert werden.


MS „Hatshausen“ – Die Vorteile im Überblick

  • Mobiler Sachwert – börsenunabhängiges Investment
  • Aussichtsreicher Markt für Mehrzweck-Schwergutschiffe, keine Überkapazitäten
  • Reederei Briese mit überzeugender Leistungsbilanz
  • Schwergut-Charterer BBC Chartering & Logistic – weltweit führend
  • Erfolgreiche Kooperation zwischen der Reederei Briese und dem Geschäftsführer der Argania Real Invest GmbH, Heinz-Günter Goeke, bereits seit 1998
  • Sehr guter Verkaufserfolg auch in 2010: durchschnittlich 27,3 Prozent p. a. Rendite (auf das durchschnittlich gebundene eingesetzte Kapital) bei kurzer Laufzeit von 5,2 Jahren
  • Weitestgehend steuerfreie Auszahlungen dank Tonnagesteuer
  • Kein Agio – und niedrige Fondskosten
  • Gleichgerichtete Interessenlage mit den Anlegern durch Eigenbeteiligung von CEO Roelf Briese in Höhe von 550.000 Euro


Sofern Sie Interesse an einer Beteiligung an diesem hochexklusiven Angebot haben, kommen Sie bitte zeitnah auf uns zu.


[Zurück zur Übersicht]




Marktinfo: Ölpreisentwicklung 2012 / Saudis peilen 100 US Dollar an


Wenn es nach dem saudischen Ölminister Ali Al-Naimi geht, wird die Welt auch zukünftig mit einem Ölpreis von mindestens 100 Dollar pro Barrel leben müssen. Wie er gegenüber der TIMES erklärte: „Es ist unser Wunsch und unsere Hoffnung, diesen Ölpreis zu stabilisieren und ihn um 100 Dollar herum zu halten. Wenn wir als Produzenten und Konsumenten durchschnittlich 100 Dollar halten, dann wäre die Weltwirtschaft in besserer Verfassung.“ Autofahrer, Familien und die Wirtschaft können also ihre Hoffnungen auf fallende Ölpreise vergessen, schlussfolgert die TIMES, weil der Einfluss der Saudis als größter Produzent und wichtigstes OPEC-Mitglied die Politik des Ölkartells stark beeinflusst. Wobei Saudi-Arabien ohnehin zu den moderaten, preisbewussten Produzenten gehört. Die „Falken“ unter den OPEC-Mitgliedern, wie Algerien und Venezuela, wollen Preise jenseits von 100 Dollar und sind nicht einmal mit diesen Vorgaben zufrieden. Der Hintergrund für diese Erhöhung – Saudi-Arabien hatte noch im November 2008 einen Ölpreis von 75 Dollar als fair und marktgerecht erklärt – ist der enorme Finanzbedarf, den die Saudis aus den Folgen des „arabischen Frühlings“ zu spüren bekommen. Um ihr Volk zu beruhigen und bei der Stange zu halten, hat das Königshaus ein öffentliches Ausgabenprogramm von 85 Milliarden Dollar annonciert. Dafür muss der Ölpreis hoch und stabil bleiben, denn die Förderkosten sind auch in Saudi-Arabien deutlich gestiegen, weil die schier unermesslichen Vorräte, die nicht versiegen wollen, ganz offensichtlich, wie jedes Ölvorkommen, durch den Produktionsabfall (decline) zurückgehen und auch die Saudis mehr Technik in die Förderung bringen müssen.


Im Konflikt zwischen Iran und den USA und Europa sieht der saudische Ölminister allerdings kein so großes Problem, er hat erklärt, dass Saudi-Arabien problemlos die Lücke von ca. 2 Mio. Barrel Tagesproduktion schließen könnte, wenn eventuell eine kurzfristige Blockade der Straße von Hormus, durch die 40 % des Öl-Weltbedarfs verschifft wird, erfolgen würde. Das klingt beruhigend, aber wenn man bedenkt, dass Saudi-Arabien bei Engpässen in der jüngeren Vergangenheit keineswegs in der Lage war, die Hähne so aufzudrehen, dass die Weltwirtschaft genug Öl bekam, könnte dies eher Politik oder Wunschdenken sein. Wie auch immer, dreistellige Ölpreise scheinen also für die Zukunft eine feste kalkulatorische Größe zu werden.


Ein weiteres Indiz für Ölpreise auf hohem Niveau dürfte auch eine Erhöhung der weltweiten Ölnachfrage sein. Jedenfalls teilte die OPEC aktuell in ihrem Monatsbericht mit, dass sie für das Jahr 2012 eine Steigerung um 1,1 Mio. Barrel pro Tag erwarte. Dabei dürfte ein Nachfrageplus hauptsächlich aus den weniger entwickelten Ländern kommen. Womit der Weltbedarf dann auf 88,9 Mio. Barrel pro Tag steigen würde.

Was für die Weltwirtschaft sicher nicht unbedingt einfach zu verkraften ist, auch wenn Al-Naimi anderer Ansicht ist, ist zumindest für Anleger positiv: Vom Ölpreis profitieren sie direkt, das Business-Modell der Growth-Produktlinie, die Optimierung bereits produzierender Felder wird damit noch wichtiger und sinnvoller, und hohe Ölpreise führen zwangsläufig zum Umdenken und Umschwenken auf Erdgas, was die momentan noch niedrigen Erdgaspreise nach oben treibt (glücklicherweise für uns als Einkäufer). Eine Win-win-Konstellation für die POC-Anleger.




POC Growth 2: Platzierungsziel 70 Mio. EUR


POC schreibt am 02.02.2012: POC Growth 2: Platzierungsziel 70 Mio. EUR

Die Produktlinie POC Growth setzt eine der wichtigsten Erkenntnisse des Öl- und Gasbusiness um, die sich immer stärker auch in der Geschäftspolitik der ganz großen multinationalen Player niederschlägt: Dem Optimieren der Produktion bereits entwickelter Ölfelder. Wenn noch im letzten Jahrzehnt der Fokus vieler Gesellschaften auf der Entwicklung neuer Produktion lag, so hat sich heute der Schwerpunkt dank des Einsatzes moderner Technologien stark zugunsten der sogenannten Feldoptimierung verschoben. Die Fachleute der POC haben zusammen mit den Experten von Sproule, einer der führenden nordamerikanischen Consulting- und Gutachtergesellschaften, und Schlumberger, dem Weltmarktführer im Bereich Öl- und Gasfeldservice, ein praxisnahes Geschäftsmodell entwickelt, das sich an den Gegebenheiten und Notwendigkeiten des Marktes orientiert und die Entwicklung zusätzlicher Produktionskapazitäten zum Ziel hat.


Zum Stand des aktuellen Angebotes:

Der POC Growth 2 ist bei einem Platzierungsstand von ca. 58 Mio. Euro mit knapp 50 Mio. CAD vorwiegend in produzierende Ölgebiete investiert. Nach Abstimmung des COC Expertenteams mit den Fachgremien von Sproule und Schlumberger wurde die erste Phase der Optimierung der Produktion so festgelegt, dass das Eigenkapital noch bis 70 Mio. Euro erhöht werden kann. Die Optimierungsmaßnahmen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Gebiete Edson und Grand Forks. Die Edson Area ist eine der aktivsten Öl- und Gasgebiete Albertas, in der die nötige Business-Infrastruktur (vom Fachpersonal über die Transportkapazitäten bis hin zur Vermarktung der Produktion) in ausreichendem Maße vorhanden ist. Die reichen Vorkommen überwiegend an Öl und Gas mit hohem Anteil an Flüssigkeiten („wet gas“) machen es zu einem der attraktivsten Gebiete im WCSB (Western Canadian Sedimentary Basin), zumal sich die geologischen Gegebenheiten besonders für den Einsatz moderner Techniken wie horizontaler Bohrungen eignen. Allein in den zwei Gebieten der Edson Area haben die internen und externen Experten übereinstimmend über 50 Locations für horizontales Drilling identifiziert. Schlumberger entwickelt zurzeit die ersten fünf Bohrungen, nach Vorschlag von Sproule und COC.


Wie effektiv das System der POC funktioniert, sieht man am Beispiel von Grand Forks, einem Gebiet, das die POC für den Growth 2 im September 2011 erworben hat. Vom selben Verkäufer hat jetzt eine namhafte Ölgesellschaft in Calgary für knapp 100 Mio. CAD produzierende Öl- und Gasquellgebiete sowie zusätzliches Land erworben. Da die genauen Zahlen der Akquisitionsparameter in einem Branchenblatt veröffentlicht wurden, konnten die Einkaufspreise mit diesem großen Deal verglichen werden: Das COC Akquisitionsteam hat in Zusammenarbeit mit den Sproule-Gutachtern günstiger eingekauft als der namhafte Öl-Player, und zwar immerhin um 7,5 Prozent! Dies ist ein deutlicher Beweis dafür, dass die enge Verzahnung von stringenten Investitionskriterien und der Prüfung dieser Kriterien durch den externen Gutachter Ergebnisse bringen können, die besser als der Industriedurchschnitt sind.


Nach diesem System ist es praktisch nicht möglich, dass ein Quellgebiet gekauft wird, weil es sich lediglich auf den ersten Blick zu „rechnen“ scheint. Es entspricht entweder den industrieüblichen Kriterien – oder eben nicht. Dann kann es halt nicht gekauft werden, weil Sproule die Investitionskriterien nicht als erfüllt bestätigen würde. Das hört sich vielleicht rigide an, ist aber im Sinne der Sicherheit von POC so gewollt und unverzichtbar. Lieber ein Geschäft nicht machen als ein Risiko eingehen.


[Zurück zur Übersicht]




Proven Oil Canada - ’k-mi’ prüft POC Leistungsbilanz


Die Experten der kapital-markt intern-Redaktion haben die Leistungsbilanz 2010 der POC, die sie kurz vor Jahreswechsel veröffentlicht hat, einer sehr genauen Prüfung unterzogen. Hauptaugenmerk lag auf der Frage, die von ’k-mi’-Lesern zahlreich gestellt wurde, nämlich: „Ob es sich bei den Ausschüttungen auch wirklich um erwirtschaftete Rückflüsse handelt?“ Gerade wegen der hohen Ausschüttungen, die zwischenzeitlich per Februar 2012 übrigens über alle Fonds ca. 24,3 Mio. EUR betragen, ist diese Frage tatsächlich die „Gretchenfrage“, die das Funktionieren des Geschäftsmodells der POC-Fonds eindeutig bestätigen würde. Deshalb hat ’k-mi’ die Prüfung auch nicht nur auf die testierten Zahlen der Leistungsbilanz beschränkt, sondern darüber hinaus noch durchschnittliche Tagesproduktionen der COC als Operator sowie die Zusammenfassung der Betriebsergebnisse der ersten drei Fonds und aktuelle Abrechnungen mit notariell bestätigten Einnahmen der Langläufer-Fonds POC Eins und POC Zwei begutachtet.


’k-mi’-Fazit: Die konstant hohen und aus dem laufenden Produktionsbetrieb der erworbenen Quellen erwirtschafteten Ausschüttungen bestätigen die prospektierten Rückflüsse und damit auch die Wirtschaftlichkeit des den POC-Fonds zugrunde liegenden Geschäftsmodells. Auch wenn die Historie noch sehr kurz ist, kann POC bislang ein sehr gutes Leistungsbilanzergebnis vorweisen. Den kompletten Bericht erhalten Sie sehr gerne auf Anfrage.


Damit ist bestätigt, dass die POC Öl- und Gasfonds ihre Ergebnisse aus laufenden Einnahmen der täglichen Öl- und Gasproduktionen erwirtschaften.


Der POC Growth 2 ist vorwiegend im Öl investiert, bei 200 % (plus 25 % möglicher zusätzlicher Bonuszahlung) gedeckelt und bis zu diesen 200 % durch bevorzugte Auszahlungen in der Risikoverteilung zwischen Anbieter und Anleger gesichert. Marktschwankungen im Preis gehen also voll zulasten des Anbieters. Knapp 50 Mio. CAD sind bereits in gutachterlich geprüfte und freigegebene produzierende Quellgebiete investiert, die ersten Optimierungsmaßnahmen sind identifiziert und durch Sproule und Schlumberger bestätigt. Mit der Umsetzung der Maßnahmen wird witterungsbedingt kurzfristig begonnen.


Der POC Natural Gas 1 eröffnet über die Möglichkeiten des POC Growth hinaus noch höhere Gewinnchancen für den Anleger, wenn sich die Erwartungen der Marktexperten erfüllen und sich das Überangebot auf dem nordamerikanischen Gasmarkt, das zurzeit den Preis auf unter 3 USD pro mcf gedrückt hat, prognosegemäß auflöst. Um es so kurz wie möglich zu fassen: Die überwiegende Mehrheit aller Experten prognostiziert, dass sich das Überangebot in 2012/2013 abbaut, was den Preis wieder steigen lassen würde. Schlussendlich erwarten die Marktprofis, inklusive der großen multinationalen Anbieter wie Shell, Exxon oder BP eine Angleichung der nordamerikanischen Preise an europäische oder asiatische Gaspreise, die zwischen 10 und 18 USD pro mcf rangieren. Ein erhebliches Potenzial zusätzlichen Gewinns, das allein in der Preisentwicklung liegt.

 

Für den Einkauf ist diese Situation natürlich ideal, weil der niedrige Preis auf die Kaufpreise der Quellgebiete drückt. Die Frage, ob die prospektierten Vorabausschüttungen von 12 % denn bei so einem niedrigen Gaspreis erwirtschaftet werden können, kann man ganz klar positiv beantworten: Sämtliche bisher getätigten und zurzeit zur Prüfung und Freigabe anstehenden weiteren Investitionen produzieren einen Netto-Cashflow (vor Steuern) von ca. 20 %. Und das ohne die Optimierungen des zusätzlichen Produktionspotenzials, das auch beim POC Natural Gas 1 wesentlicher Bestandteil des Geschäftsmodells ist.


Sie sehen also, dass das wachsende Interesse an Energiefonds, besonders Öl- und Gasfonds, durchaus gerechtfertigt ist. Fast alle großen Vermögen, von Rockefeller über Getty bis Abramowitsch, basieren auf Öl. Und auch die kürzlich veröffentlichten Zahlen der Energie-Multis bestätigen diese Erkenntnis: In kaum einer anderen Branche sind solche Gewinnmargen möglich.


[Zurück zur Übersicht]




Analysen POC-Fonds

Werteanalysen Nerb

POC Eins: ausgezeichnet (1)

POC Zwei: ausgezeichnet (1)

POC Natural Gas 1: ausgezeichnet (1)

POC Growth: hervorragend (1+)

POC Growth 2: hervorragend (1+)


Kapital-markt intern

POC: Im Ölmarkt steckt Rendite-Potential! (07/2009)

POC überzeugt mit Top-Ergebnissen im Öl- und Gasmarkt! (48/2009)

POC setzt Maßstäbe bei Öl- und Gasfonds! (27/2010)

Öl- und Erdgasboom läutet Endspurt beim POC Growth 1 ein! (12/2011)

POC: Hohe notariell belegte Rückflüsse aus Öl- und Gasgeschäft! (33/2011)


Invest Report

POC Eins: A – (sehr gut) (ab 12/2009 A)

POC Zwei: A (sehr gut)

POC Growth: A (sehr gut)

POC Growth 2: A (sehr gut)

POC Natural Gas 1: A (sehr gut)


Weitere Analysen

POC Growth 2: Der Aktionär 27/11 „Beteiligung des Monats“

POC Growth 2: Kapitalrating: 6/7

POC Growth 2: CheckAnalyse: 1,3

POC Natural Gas 1: CheckAnalyse: 1,3


Weitere Informationen zu den Beteiligungsmöglichkeiten von POC:

·        POC Growth 2

·        POC Natural Gas 1


[Zurück zur Übersicht]





Für Fragen, Anregungen und Beteiligungswünsche stehen wir Ihnen, wie immer, sehr gern telefonisch unter 040 -86 68 22 81 zur Verfügung.


Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende.


 
[ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT]

IMPRESSUM  |  HAFTUNGSAUSSCHLUSS  |  RENDITEERKLÄRUNG